Inhalt

617 Kilogramm Papier gespart

Veröffentlicht am:

Carolin Kreuels sitzt vor einem Berg aus Papierkartons vor dem Rathaus

Seit einem halben Jahr arbeiten die Korschenbroicher Rats- und Ausschussmitglieder fast ausschließlich digital. Während früher Aktenberge geschleppt werden mussten, kommen heute alle Sitzungsvorlagen, -einladungen und -niederschriften über PC und iPad auf elektronischem Wege ins Haus.

Damit übernimmt die Stadt eine Vorreiterrolle und macht gute Erfahrungen. Beeindruckend wirkt der Papierberg, der seit dem 1. Januar 2019 eingespart werden konnte. 128.409 Seiten wurden ohne anfallende Druck- und Papierkosten digital zugestellt. „Es ist schön zu sehen, wie nachhaltig wir auf diese Weise arbeiten können,“ freut sich Carolin Kreuels, die im Rathaus den gesamten Umstellungsprozess koordiniert hat. „Das ging nicht immer reibungslos, doch der Einsatz hat sich gelohnt, wie man sieht.“ Nach entsprechenden Schulungen sind alle Ratsmitglieder mit der neuen Technik vertraut und können sie problemlos anwenden.

Auch die finanziellen Auswirkungen sind begrüßenswert: Selbst nach Abzug der Investitionskosten werden im Vergleich zu den früheren Material- und Personalkosten jährlich gut 21.500 Euro eingespart.      

Die Städte Düsseldorf und Neuss haben übrigens den Umstellungsprozess in Korschenbroich interessiert verfolgt und stehen inzwischen selbst kurz davor, komplett auf Papier zu verzichten und auf die digitale Technik in der Ratsarbeit zu setzen.