Inhalt

Gedenkfeiern zum Volkstrauertag

Veröffentlicht am:

Engelstatue mit grüner Patina auf einem Grab

Vom 15. bis 17. November finden im Stadtgebiet insgesamt fünf Gedenkfeiern anlässlich des Volkstrauertages statt. Vorab sammeln Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Spenden zu Gunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V..  

Der Volkstrauertag ist in Deutschland ein staatlicher Gedenktag und gehört zu den sogenannten stillen Tagen. Er erinnert an die Kriegstoten und Opfer von Gewaltbereitschaft und Gewaltherrschaft aller Nationen. Die lokalen Gedenkfeiern mit Gottesdiensten, Reden und Kranzniederlegungen finden wie folgt statt:

15. November: Steinforth-Rubbelrath
In Steinforth-Rubbelrath ist die Gedenkfeier bereits für den 15. November geplant. Um 19 Uhr findet ein Gottesdienst statt. Nach der anschließenden Rede des Schützenbruderschaftspräsidenten Peter-Josef Schepers wird ein Kranz niedergelegt.

16. November: Kleinenbroich und Glehn
In Kleinenbroich ist die Gedenkfeier auf den 16. November terminiert. Nach dem Gottesdienst, der um 17.15 Uhr in der Pfarrkirche St. Dionysius beginnt, begeben sich alle Teilnehmenden in einem geschlossenen Zug zum Ehrenmal, wo der Erste stellvertretende Bürgermeister Albert Richter die Gedenkrede hält. Auch in Glehn wird der Volkstrauertag am 16. November begangen. Um 18 Uhr stellen sich alle Teilnehmenden am Schützenpark auf und ziehen zur Kirche St. Pankratius, wo um 18.15 Uhr die Messe beginnt. Gegen 19 Uhr ist die Gedenkrede vor dem Ehrenmal vorgesehen, dort spricht Bürgermeister Marc Venten.

17. November: Liedberg und Korschenbroich
Am Sonntag, 17. November, beginnt die Gedenkfeier um 8.30 Uhr in Liedberg mit einem Gottesdienst in St. Georg. Von dort ziehen die Teilnehmenden zum Ehrenmal, Bundestagsabgeordneter Ansgar Heveling hält die Gedenkrede. In Korschenbroich beginnt die Gedenkfeier mit einem Gottesdienst um 11.30 Uhr in der St. Andreas Kirche. Im Anschluss gegen ca. 12.30 Uhr stellen sich die Vereine und alle Teilnehmenden auf dem Hannenplatz auf und ziehen von dort zum Ehrenfriedhof, Redner dort ist abermals Bürgermeister Marc Venten.