Inhalt

Mit Schwung ins Berufsleben

Veröffentlicht am:

Die Kita am Kerper Weiher hat Eva-Maria Niebuhr schon das ganze Leben begleitet. Als Dreijährige war sie dort selbst Kita-Kind, später absolvierte sie ein Schulpraktikum in dem integrativen Familienzentrum. Und jetzt hat sie als Mitarbeiterin mit einer leichten geistigen Behinderung hier eine Festanstellung bekommen. Damit hat sich ein Traum für sie erfüllt.

Die Zeit in den VARIUS Werkstätten der Lebenshilfe Rhein-Kreis Neuss, bei denen sie bis September angestellt war, ist Vergangenheit. Für Menschen wie Eva mit leichter geistiger Behinderung ist das noch immer etwas ganz Besonderes. „Es ist wirklich toll, wie zielstrebig Frau Niebuhr ihren Weg gegangen ist und wir freuen uns sehr, dass sie jetzt den entscheidenden Schritt gehen konnte“, so Benjamin Ulkan, Leiter des Fachbereichs Integration der VARIUS Werkstätten. Er hat Eva-Maria Niebuhr seit 2015 begleitet.

„Ich wollte auf jeden Fall etwas mit Kindern machen und in der Werkstatt bleiben wäre sowieso nicht mein Ding gewesen“, erzählt die 27-Jährige. Da eine Tätigkeit in den Betriebsstätten für sie nicht in Frage kam, hatte Benjamin Ulkan sich dafür eingesetzt, dass sie einen sogenannten betriebsintegrierten Außenarbeitsplatz (BiAP) erhielt. Das Konzept: Die Mitarbeitenden bleiben in der Werkstatt angestellt, arbeiten aber vor Ort im Partnerbetrieb. „Die Organisation des BiAPs fiel in ihrem Fall natürlich leicht, weil Frau Niebuhr schon so guten Kontakt zu der Einrichtung hatte und auch die Kita-Leitung nicht erst überzeugt werden musste“, erinnert sich Benjamin Ulkan.

Mitarbeitende in einem BiAP werden von Jobcoaches der Werkstatt betreut, in regelmäßigen Abständen sind sie vor Ort, um zu unterstützen und bei eventuellen Problemen zu vermitteln. „Der Betreuungsbedarf ging aber irgendwann gegen Null, so dass die Stadt Korschenbroich dann von sich aus die Idee hatte, Frau Niebuhr fest zu übernehmen“, so VARIUS-Jobcoach Johannes Henkens. „Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wie wir die Stelle finanzieren können und sind sehr froh, dass wir es geschafft haben“, sagt Florian Küppers von der Stadt Korschenbroich. Auch für Ursula Schüller, die Leiterin des Familienzentrums, war das eine tolle Nachricht. „Eva-Maria ist für uns wirklich eine große Hilfe und Entlastung, sie hat die Zeit, auch mal mit den Kindern zu kuscheln. Diese Zeit können wir uns als pädagogisches Fachpersonal nicht immer nehmen. Deshalb ist es umso schöner, dass sie jetzt ganz fest und regulär bei uns angestellt ist.“

Neben einem höheren Gehalt und der Sicherheit der Festanstellung gab es für Eva-Maria Niebuhr auch Kita-intern eine Veränderung. „Sie ist jetzt in der Nestgruppe bei den Ein- bis Dreijährigen, zu den Kleinsten hat sie einen ganz besonders guten Draht und die Kinder lieben sie einfach“, erzählt Ursula Schüller. Auf die Frage, ob sie je Bedenken hatte, einen Menschen mit Behinderung in ihrer Kita einzustellen, winkt Ursula Schüller ab. „Für uns war es überhaupt keine Frage, wer, wenn nicht wir als integrative Kita sollten den Menschen die Chance bieten, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen?“

So wie Ursula Schüller denken immer mehr Menschen, zumal es seit einiger Zeit das Förderinstrument „Budget für Arbeit“ des Landschaftsverbands Rheinland gibt. Dieses soll Arbeitgeber ermutigen, Menschen mit Behinderung in ihren Unternehmen anzustellen, indem der Landschaftsverband einen Teil des Gehalts übernimmt. „Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist das für Arbeitgeber eine attraktive Option, das merken wir auch an unseren Vermittlungszahlen“, erklärt Benjamin Ulkan. „Wir konnten dieses Jahr schon acht Menschen auf den Allgemeinen Arbeitsmarkt vermitteln, das ist Rekord. Und wir merken, dass BiAPs als Brücke auf den allgemeinen Arbeitsmarkt funktionieren.“

Foto: Eva-Maria Niebuhr startet mit Schwung ins Berufsleben, begleitet von Ursula Schüller, Florian Küppers,  Johannes Henkens und Benjamin Ulkan.