Inhalt

Rathausbesuch mit Mund-Nasen-Bedeckung möglich

Veröffentlicht am:

das Rathaus an der Sebastianusstraße mit Banner davor

Ab Montag, 4. Mai, können Bürgerinnen und Bürger wieder diverse Angelegenheiten im Rathaus erledigen. Unter Wahrung des Infektionsschutzes sind Besuche möglich – je nach Anliegen mit oder ohne Voranmeldung und Terminvergabe. Beim stufenweisen Hochfahren des Betriebes steht der Schutz aller Beteiligten im Mittelpunkt. Aus diesem Grund besteht Maskenpflicht für alle Bürgerinnen und Bürger sowie für die Mitarbeitenden in den geöffneten Bereichen, die mit Glasabtrennungen ausgestattet sind. Dort stehen auch Hand- und Flächendesinfektionsmittel bereit.

Ein Blick in die einzelnen Rathaus-Standorte

Rathaus Sebastianusstraße:
Hier ist das Erdgeschoss in den Bereichen des Foyers/Info-Theke und des Bürgerbüros während der Öffnungszeiten zugänglich. Das Bürgerbüro arbeitet ohne vorherige Terminvergabe, ein Wartesystem und eine „Einbahnregelung“ sind vorbereitet. Für alle anderen Treffen mit Mitarbeitenden in diesem Gebäude steht – nach Terminvereinbarung - ein Einzelbüro im hinteren Bereich des Bürgerbüros zu Verfügung.

Rathaus Don-Bosco-Straße 6:
Der Eingang bleibt verschlossen, Besuche sind aber nach Terminvereinbarung möglich, dazu wurden zwei Arbeitsplätze im Erdgeschoss eingerichtet. Besucher werden an der Tür abgeholt und nach dem Gespräch wieder zum Ausgang begleitet.

Rathaus Regentenstraße:
Die Tür bleibt verschlossen, jedoch können sich Bürgerinnen und Bürger ohne Terminvereinbarung über die Sprechanlage melden und werden von den Mitarbeitenden persönlich abgeholt. Auch hier ist eine „Einbahnregelung“ vorbereitet.

Gebäude Wankelstraße:
Bürgerinnen und Bürger können ohne Terminvergabe zu den allgemeinen Öffnungszeiten kommen und klingeln, die Mitarbeitenden kümmern sich um Einlass und spätere Begleitung zum Ausgang.

Schulen, KiTas und Kirchen
Das städtische Leben wird auch in anderen Bereichen in den kommenden Tagen stufenweise weiter hochgefahren. Wie landesweit festgelegt, startet die Schule in einem rollierenden System für die Viertklässler wieder am 7. Mai. Alle weiteren Jahrgänge folgen ab dem 11. Mai.

Laut Beschluss der Jugend- und Familienministerkonferenz gemeinsam mit der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wird die Kindertagesbetreuung ebenfalls stufenweise hochgefahren. Die Schritte lauten: 1. Aktuelle bestehende Notbetreuung, 2. Erweiterte Notbetreuung, 3. Eingeschränkter Regelbetrieb, 4. Vollständiger Betrieb. Zurzeit setzt die Stadt Korschenbroich die erweiterte Notbetreuung um. (Bereits seit dem 23. April wurden die Kriterien für systemrelevante Tätigkeiten der Eltern erweitert, seit dem 27. April können Alleinerziehende generell ihre Kinder in die Betreuung geben).

Die Kirchengemeinden arbeiten an unterschiedlichen Lösungen. Ab dem 10. Mai sollen wieder katholische Gottesdienste angeboten werden, an denen man mit vorher reservierter Eintrittskarte und bedeckt mit Mund-Nasen-Schutz teilnehmen kann. Parallel dazu bleibt der Livestream. Die evangelische Kirche möchte ihre Lockerungsmaßnahmen Anfang der Woche vorstellen. Genaue Auskunft erhält man in den jeweiligen Pfarr- und Gemeindebüros sowie auf den Homepages.

Spielplätze
Spielplätze werden in Nordrhein-Westfalen ab dem 7. Mai 2020 unter Auflagen wieder. Begleitpersonen müssen dabei im Sinne des Kontaktverbots den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten.

Verbot von Großveranstaltungen
Mit der Überarbeitung der Coronaschutzverordnung sind bis mindestens zum 31. August 2020 alle Großveranstaltungen untersagt. Als Großveranstaltungen gelten u.a. Volksfeste, Jahrmärkte, Kirmesveranstaltungen, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Sportfeste, Schützenfeste, Weinfeste, Festivals und Musikfeste sowie ähnliche Festveranstaltungen. Auch alle anderen Veranstaltungen und Versammlungen bleiben bis auf weiteres untersagt.