Inhalt

Was sich in den Schulen ändert

Veröffentlicht am:

IT Experte Uwe Ganter Boedecker mit einer neuen digitalen Tafel

Die Digitalisierung hält Einzug in die Klassenräume. Was sich alles damit ändert, können Schülerinnen und Schüler während der nächsten Jugendkonferenz am 12. Februar live erleben.

Die Konferenz beginnt um 18 Uhr im Ratssaal an der Don-Bosco-Straße. Zum Tagesordnungspunkt "Digitalisierung" geht`s rüber ins Rathaus an der Sebastianusstraße. Dort wird Bürgermeister Marc Venten demonstrieren, was die neuen Boards alles können. Sie ersetzen nicht nur Tafel und Kreide, sondern enthalten bereits eine Menge Tools, mit denen das Lernen einfach Spaß macht. Vom bewegbaren 3-D-Skelett bis zur Rechenaufgabe mit bunten Luftballons bietet die neue Technik Anschaulichkeit, Vernetzung mit anderen Datenträgern und vieles mehr.

Im Verlauf der Jugendkonferenz wird die Projektgreuppe „AGENDA Stadt.Land.Zukunft“ berichten. Vogelschutz- und Baumpflanz-Aktionen werden vorgestellt. Es gibt auch eine Rückmeldung dazu, was aus den Ideen und Vorschlägen der vorangegangenen Konferenz geworden ist. Zur Konferenz sind alle Jugendlichen der weiterführenden Schulen im Stadtgebiet eingeladen. Sie können sich informieren und ihre Fragen, Wünsche und Anregungen vortragen.

Die Jugendkonferenz wurde 2018 ins Leben gerufen. Bisher wurden schon mehrere Anregungen daraus umgesetzt. So beispielsweise die Überarbeitung der Skater-Anlage in Kleinenbroich, die Einrichtung von Bürgermeister-Sprechstunden für Jugendliche oder die Gründung des Instagram-Accounts k`broich4ju. Die Einrichtung öffentlich zugänglicher Sport-Spielfelder war ebenfalls ein Wunsch aus diesem Gremium und wird ab 2020 nach und nach umgesetzt. In der Jugendkonferenz arbeiten die Stadt Korschenbroich und das Jugendamt des Rhein-Kreises Neuss mit den Jugendeinrichtungen und Schülervertretungen zusammen. Eine große Beteiligung ist allen wichtig.