Inhalt

Kleinspielfelder in drei Ortsteilen

Gerätschaften stehen am Kleinspielfeld bereit

In Glehn wird die erste Baustelle gerade eingerichtet. Hier entsteht eines von drei Kleinspielfeldern, die 2021 im Stadtgebiet angelegt werden. Alle Anlagen stehen der Öffentlichkeit zur Verfügung und werden von der Stadt gepflegt. Vor allem Jugendlichen eröffnen sich damit neue Freizeit-Möglichkeiten.

Auf dem Glehner Kleinspielfeld wird man etwa ab Ende September 2021 Basketball, Fußball und Volleyball spielen können. Zusätzlich entsteht ein Kunstrasenspielfeld, das auch für den Vereinssport genutzt werden kann und im Gegenzug durch den SV Glehn  gepflegt wird. In der ersten Juliwoche sollen auch die Arbeiten in Kleinenbroich beginnen und Mitte September abgeschlossen sein. Hier Entsteht ein Kleinspielfeld für das Basketball- und Fußballspiel. Von August bis Oktober erstrecken sich die Arbeiten in Herrenshoff, wo ebenfalls ein Fußball-/Basketball-Kleinspielfeld entsteht. Zusätzlich wird dort eine 50-Meter-Sprintbahn mit Sprunggrube für den Weitsprung angelegt, davon wird vor allem die Grundschule profitieren.

Finanziert werden die Maßnahmen größtenteils über das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“.

Hallenbad: Außenbereich-Umbau 2022 wird vorbereitet

Das Hallenbad in Korschenbroich bekommt 2022 einen attraktiven Außenbereich. Vor allem für Familien mit kleineren Kindern wird das Areal attraktiv sein. Neue Liege- und Plantsch-Bereiche laden künftig im Sommer zum Aufenthalt im Freien ein. Die Ausschreibung der Arbeiten wird im laufenden Jahr abgewickelt. Das Geld kommt aus dem 2019 bewilligten Bundespaket zur Sanierung von Sportstätten. Zehn Prozent der Kosten muss die Stadt selbst tragen. 

Sozialer Wohnungsbau mit grünem Dach

Der Rohbau an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße mit Kran vor blauem Himmel

Zwölf geförderte Wohnungen mit rund 705 Quadratmetern Gesamtfläche baut die Stadt Korschenbroich an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße in Kleinenbroich. Die Arbeiten liegen im Zeitplan. Nach den Wohnraumförderungsbestimmungen werden vier Wohnungen mit jeweils einem Zimmer im ersten und zweiten Obergeschoss gebaut. Fünf Zwei-Zimmer-Wohnungen entstehen im Erdgeschoss, in der ersten und zweiten Etage sowie im Dachgeschoss. Zwei davon sind für die Rollstuhlnutzung ausgelegt. Zwei Wohnungen mit jeweils drei Zimmern finden sich im ersten und zweiten Geschoss. Im Dach wird es eine Wohnung mit vier Zimmern geben. Alle Wohnungen verfügen über Küche, Bad und Balkon oder Terrasse. Alle Geschosse sind über einen Aufzug erreichbar. Der Klimaschutz findet in diesem drei Millionen Euro Projekt ebenfalls Berücksichtigung: Es werden regenerative Energien zur Beheizung zum Einsatz kommen (der KFW 55 Standard wird erreicht) und das Dach wird begrünt.

Im Juni 2022 soll die neue Feuerwache fertig sein

Baustellenschild und Bautätigkeit mit Kran im Hintergrund

Im Baugebiet „Dietrich-Bonhoeffer-Straße-West“ gehen die Arbeiten an der neuen Kleinenbroicher Feuerwache voran. Nach anfänglichen witterungsbedingten Verzögerungen liegen die Arbeiten voll im Zeitplan. Der Einzug ist für Juni 2022 geplant. Das moderne Gebäude für knapp fünf Millionen Euro wird sich in aufgelockerter Form präsentieren: Die Fahrzeughalle mit sechs Stellplätzen und Nebenräumen entsteht eingeschossig. Der Sozialbereich wird zweigeschossig gebaut. Die Nutzfläche beträgt  insgesamt rund 985 Quadratmeter. Die Stellplätze sind mit den Abmessungen 4,50 m x 12 m mit Durchfahrtshöhe von 4,50 m  für Feuerwehreinsatzfahrzeuge vorgesehen.

Die Aufgaben des Löschzugs Kleinenbroich werden sich nicht ändern – aber die rund 80 Kameraden aus der  Jugendfeuerwehr, der Alters - und Ehrenabteilung sowie der Einsatzabteilung können sich auf zeitgemäße Arbeitsbedingungen mit vielen neuen Möglichkeiten freuen. Die aktuell genutzte Wache wurde 1968 erbaut. Damals galten andere Vorgaben: Ein Löschzug sollte aus 30 Aktiven bestehen, heute sind 60 Kameraden vorgesehen. Im alten Standort fehlt es an Lagerräumen und einer Werkstatt. Eine Jugendfeuerwehr war 1968 auch noch nicht geplant. Nicht zuletzt sind am neue Standort Fortbildungen möglich.