Inhalt

Die Grundwassermaßnahmen sind wie eine Versicherung gegen nasse Keller.

Bürgermeister Marc Venten

Beteiligung: Aktueller Stand

Grundwasserkappung

Ausgangslage
In Korschenbroich werden etliche Häuser von vernässungsbedingten Gebäudeschäden betroffen sein, wenn die Höchst-Grundwasserstände erreicht sind. Dies ist u.a. eine Folge der Sümpfungsmaßnahmen des Braunkohlenbergbaus. Treten hohe Grundwasserstände auf, kommt es in diesen Gebieten immer wieder zu Vernässungsschäden an Gebäuden, da Keller vielfach nicht sachgerecht gegen drückendes Grundwasser abgedichtet worden sind. Bereits um die Jahrtausenwende wurde dies für viele Korschenbroicher zur Realität, als in viele Keller Grundwasser eindrang und Schäden anrichtete.  

Quelle: Erftverband

Grundwasserkappungsmaßnahmen 2011 bis 2021
Seit Dezember 2011 betreibt der Erftverband in den Ortsteilen Herrenshoff, Raderbroich, Kleinenbroich und Pesch sieben Brunnen und einen Schwimmponton auf einem ehemaligen Baggersee zur Kappung von Grundwasserspitzen. Mit diesen können ca. 900 Häuser wirkungsvoll vor Vernässungsproblemen durch hohe Grundwasserstände geschützt werden. Finanziert wird dies von der Bevölkerung in den betroffenen Ortsteilen und der Stadt Korschenbroich. Informationen über die Grundwasserkappungsmaßnahmen finden Sie unter: http://www.grundwasser-korschenbroich.de

Fortführung der Kappungsmaßnahmen 2021 bis 2031
Für die Fortführung der Kappungsmaßnahmen ab Dezember 2021 sind Investitionen von rd. 230.000 € in die Grundwasserkappungsanlagen geplant. Darin ist auch eine Generalüberholung der Förderpumpen und des Pontons enthalten. Mit den geplanten Maßnahmen kann sichergestellt werden, dass die Kappungsanlagen weiterhin zuverlässig und im höchsten Maße energieeffizient betrieben werden können.

Grundwasserneubildung und Grundwasserstandsentwicklung

  • Quelle: Erftverband

  • Quelle: Erftverband

Die Schaubilder zeigen die Entwicklung der Grundwasserneubildung und Grundwasserstandsentwicklung in den letzten 50 Jahren. Es ist zu erkennen, dass die Entwicklung nicht stetig verläuft sondern in Wellen. In den letzten 10 Jahren waren die Stände sehr niedrig, so dass die Pumpen selten zum Einsatz kamen. Die Entwicklung zeigt aber klar auf, dass es immer wieder zu sprunghaften Anstiegen der Grundwasserstände kommen kann. Genau diese Grundwasserspitzen fängt das Kappungsmodell ab und kann dann viele hundert Häuser vor Vernässungsschäden schützen.

Fragen und Antworten

„Einige Brunnen liefen im Betriebszeitraum 2011-2021 kaum oder gar nicht. Was passiert mit dem erzielten Überschuss?“
Im zurückliegenden Betriebszeitraum ist aufgrund der niederschlagsarmen Witterung ein Überschuss aufgelaufen, der vollständig in die neue Finanzierung einfließt.

„Mit welchen Gesamtkosten ist im nächsten Betriebszeitraum zu rechnen?“
Für die Kappungsmaßnahmen würden für die Bürgerschaft folgende jährliche Beiträge anfallen:
Herrenshoff: 21.694 €
Raderbroich: 11.716 €
Kleinenbroich: 38.555 €
Pesch: 7.494 €
Die Betriebskosten tragen die Bürger in den betroffenen Ortsteilen und die Stadt Korschenbroich. Die Stadt Korschenbroich sowie der Rhein-Kreis Neuss beteiligen sich an den Investitionskosten.

„Welche Kosten resultieren für den einzelnen Eigentümer/die einzelne Eigentümerin?“
Ausgehend von einer Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im bisherigen Umfang würden folgende Beiträge pro Bürgervertrag und Jahr hieraus resultieren:
Herrenshoff: 104 €
Raderbroich: 138 €
Kleinenbroich: 55 €
Pesch: 40 €

Damit wird die Fortführung der Kappungsmaßnahmen in der nächsten Periode zum Teil deutlich günstiger!

„Ist angesichts der aktuellen Trockenheit und der tiefen Grundwasserstände überhaupt noch mit Vernässungen an Gebäuden zur rechnen?“
Seit mehr als zehn Jahren lässt sich ein Trend zu überwiegend sinkenden Grundwasserständen feststellen. Untersuchungen zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Grundwasserneubildung in NRW lassen jedoch zukünftig keine signifikanten Rückgänge der Grundwasserneubildung erwarten. Neben ausgedehnten Trockenperioden wird es auch Nässeperioden mit hohen Grundwasserständen und möglichen Gebäudevernässungen geben.

„Ist durch den vorzeitigen Braunkohleausstieg mit früheren Vernässungsproblemen in den Ortsteilen Glehn und Steinhausen zur rechnen?“
Durch den vorzeitigen Braunkohleausstieg ist mit einem etwas früheren Wiederanstieg der Grundwasserstände in den südlichen Ortsteilen von Korschenbroich zu rechnen. Im Betriebszeitraum 2021 - 2031 wird allerdings noch keine räumliche Erweiterung der Grundwasserkappungsmaßnahmen erforderlich.

„Wie werden die „Altverträge“ abgerechnet?"
Die Verträge zwischen Stadt und den Bürgen/Bürgerinnen werden selbstverständlich gemäß den Angaben im Vertrag abgerechnet. Hierzu sind jedoch noch die Zahlungseingänge bis Ende des Jahres abzuwarten (teilweise vierteljährliche Zahlung). Entsprechend wird die Abrechnung der nunmehr auslaufenden Verträge erst zum Ende des Jahres erfolgen können. Berechnungsbasis ist dabei der von den Bürgern/Bürgerinnen zu erbringende Kostenanteil an den Pumpmaßnahmen, der vertraglich festgelegt ist. Überschüsse, die entsprechend Vertrag ausgezahlt werden, können z.B. aus dem Abschluss „überzähliger Verträge“ resultieren bzw. aus der Veränderung der Beteiligungen während der 10jährigen Laufzeit.

Die o. g.  Abrechnung der Verträge zwischen den Bürgerinnen /Bürgern und der Stadt hat nichts mit der vertraglichen Vereinbarung zwischen der Stadt und dem Erftverband zur technischen Umsetzung der Maßnahmen zu tun.  Dieser Vertrag wurde zu einem jährlichen Festbetrag geschlossen. Hintergrund war, dass bei eventuell höheren Kosten eine Finanzierung der Maßnahme nicht mehr gesichert bzw. Nachzahlungen der Bürgerinnen und Bürger erforderlich gewesen wären. Der Erftverband hat sich nunmehr auf freiwilliger Basis bereit erklärt, die angefallen Überschüsse wieder für die neue Laufzeit einzubringen – er wäre hierzu gemäß geschlossenem Vertrag nicht verpflichtet gewesen.

Wie geht es weiter?

  • Zeitraum der wasserwirtschaftlich genehmigten und finanziell gesicherten Maßnahmen zur Kappung von Grundwasserspitzen endet am 30.11.2021
  • Die Vorbereitungen zur Weiterführung der Kappungsmaßnahmen für den Zeitraum 2021-2031 sind abgeschlossen.
  • Flyer für die Bürgerinformation wurde erstellt
  • Alle Vertragspartner wurden vom Bürgermeister angeschrieben
  • Informationskampagne mit Flyer, Presse und Online (Stadt Korschenbroich und Erftverband)
  • Informationsveranstaltung in digitaler Form am 21. April 2021 ab 18 Uhr (Zugang direkt über die Startseite)
    https://us02web.zoom.us/j/83215617507?pwd=ckMyck1OeVZWc2ZnRTd3ZW9ZaWh2UT09
    Meeting-ID: 832 1561 7507
    Kenncode: 522496

Weitere Schritte im Jahr 2021:

  • Abschluss der Verträge zwischen BürgerInnen und Stadt
  • Abschluss der Vereinbarung zwischen Erftverband und Stadt
  • Beantragung der wasserrechtlichen Erlaubnis
  • Umfangreiche Modernisierungsarbeiten an den Anlagen

Gemeinsames Ziel: Fortführung der Maßnahmen ab dem 1. Dezember

Sie wollen mitmachen und dazu beitragen, dass das Kappungsmodell fortgesetzt wird?

Hier gibt es zwei Wege. Entweder Sie füllen das anhängende Formular aus und lassen uns dieses direkt zukommen oder Sie füllen für Ihren Ortsteil direkt das Formular aus, welches Sie im Download Bereich finden.

Ihre Kontaktdaten
Erklärung
Datenschutzhinweise

Wenn Sie uns über dieses Formular persönliche Daten zukommen lassen, müssen Sie einer Datenverarbeitung durch uns zustimmen. Mit der nachfolgenden Checkbox erkennen Sie unsere Datenschutzerklärung an. Diese Checkbox ist ein Pflichtfeld.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung finden Sie im Bürgerserviceportal.