Inhalt

Korschenbroich ist eine WerkStadt
Stadtentwicklungsstrategie Agenda Stadt.Land.Zukunft

Georg Onkelbach, Thomas Dückers und Marc Venten auf dem Turm mit WerkStadt-Schild

Wie wollen wir leben? Wie ländlich oder städtisch soll unser Umfeld sein? Welche Angebote wollen wir ausbauen oder neu einrichten? Zum Jahreswechsel 2019-2020 haben (v.l.) die Beigeordneten Georg Onkelbach, Thomas Dückers und Bürgermeister Marc Venten auf dem Feuerwehrturm die Offensive "WerkStadt" angekündigt.

Aktuelles

Seit dem 5. März 2020 bis zum 21.Februar 2021 haben 701 Personen an der Onlinebeteiligung zur Stadtentwicklungsstrategie teilgenommen.

Ziel der Umfrage war es, ein breites Meinungsbild der Bevölkerung zu den strategischen Zielen der Korschenbroicher Stadtentwicklung zu erhalten. Diese wurden im bisherigen Prozessverlauf (Auftakt-Workshop, 1. Multiplikatoren-Workshop, 2. Multiplikatoren-Workshop) mit der Politik, den Multiplikatoren und der Verwaltung erarbeitet und diskutiert. Basierend auf den Strategiezielen wurden Thesen formuliert, zu denen sich die TeilnehmerInnen entweder zustimmend, ablehnend oder neutral gegenüber positionieren konnten. „Zwischen den Ortsteilen soll es eine „Arbeitsteilung“ geben. Nicht sämtliche Angebote können überall vorhanden sein.“, „Eine Mischung von Wohnungsangeboten für verschiedene Altersgruppen (generationengerechte Quartiere) soll in allen Ortsteilen umgesetzt werden.“ oder „Zuzüge aus der Region sind angesichts der rückläufigen natürlichen Bevölkerungsentwicklung Korschenbroichs notwendig und gewünscht.“ sind nur drei Beispiele für Aussagen, bei denen die BürgerInnen ihre Meinung zum Ausdruck bringen konnten. Auf Grundlage der fünf Strategieziele hatten die TeilnehmerInnen Gelegenheit, ihre Einschätzungen zu insgesamt 38 Thesen zur Korschenbroicher Stadtentwicklung abzugeben.

Darüber hinaus konnten in dem Fragebogen und in den Textfeldern weitere Anregungen und Vorschläge geäußert werden. Ein erster Blick in die Fragebogen zeigt, wie vielfältig die Ideen und Anregungen sind: „Korschenbroich soll sich zu einer klimaneutralen Stadt entwickeln, beim Bau neuer Gebäude sollen klimaneutrale Produkte verwendet werden“, „Es sollen nicht noch weitere größere Neubaugebiete erschlossen werden, der dörfliche Charakter geht verloren“ oder „Eine Mischung von Einfamilienhausbau mit kleinteiligem Geschosswohnungsbau verstärkt an S-Bahn-Haltepunkten ist wünschenswert“ sind Aussagen, die die Bandbreite der eingegangen Meinungen widerspiegeln.

Die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet und fließen in die Erarbeitung der Strategie ein.

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten begleitende Bürgerversammlungen vor Ort abgesagt werden. Der Ältestenrat als Steuerungsgremium hat den Zeitplan entsprechend angepasst. Die WerkStadt-Treffen vor Ort werden nachgeholt, sobald die Pandemielage dies zulässt.

Der Prozess

Der Planungsprozess der Stadtentwicklungsstrategie Agenda Stadt.Land.Zukunft wird Basis für eine große neue Leitlinie sein. Alle Bürgerinnen und Bürger können sich daran beteiligen. Damit die Teilnahme praktikabel ist und zu möglichst konkreten Ergebnissen führt, haben Arbeitskreise aus Experten und Multiplikatoren bereits einige Themenfelder vorbereitet. Mit diesem Verfahren haben andere Kommunen gute Erfahrungen gemacht. Der Prozess WerkStadt läuft seit Juli 2019 und sieht wie folgt aus:

Grafik: Zeitplan WerkStadt-Prozess

Abbildung 1 Angepasster Zeit- und Ablaufplan. Quelle: Stadt Korschenbroich, Amt für Stadtplanung und Bauordnung, Juni 2020

Grafik: Kreisdiagramm mit allen Multiplikatoren

Abbildung 2 Aktuersgruppen der Multiplikatoren. Quelle: Stadt Korschenbroich, Amt für Stadtplanung und Bauordnung, Oktober 2019

Für die strategische Steuerung des Prozesses sowie zur Abstimmung von organisatorischen und inhaltlichen Aspekten wurde ein verwaltungsinternes Projektteam gegründet. Es tagt in regelmäßigen Abständen und begleitet alle Phasen des Planungsprozesses. Des Weiteren dient der Ältestenrat als Steuerungsgremium.

Im Rahmen eines Auftakt-Workshops wurden am 14.09.2019 (Protokoll hier) unter Beteiligung von Verwaltungsspitze, Mitgliedern des eingerichteten Projektteams und dem Ältestenrat bereits erste Ansätze in Bezug auf die Ziele und Handlungsfelder für die Entwicklung der Stadt Korschenbroich erarbeitet. Ebenso wurden Akteursgruppen der Multiplikatoren (siehe Abbildung 2) definiert. Anhand der Vorgaben aus dem Auftakt-Workshop erfolgte die anschließende Auswahl konkreter Personen als geeignete Multiplikatoren durch das Projektteam. Diese sollen den Prozess begleiten und sowohl Interessen vertreten als auch Erkenntnisse in die entsprechenden Gruppierungen tragen können. Hierbei wurde Wert darauf gelegt, dass die Multiplikatoren nicht bereits durch die Mitwirkung in politischen Gremien vertreten sind. Die politische Beteiligung wird durch die kontinuierliche Einbindung des Rates/Ältestenrates sichergestellt. Der Kreis der Multiplikatoren soll 20 Personen nicht überschreiten, da über die die Multiplikatoren dann eine Aktivierung der Bürger stattfinden soll.

    Strategie

    Grafik: 10 Leitbildthesen

    Abbildung 3 Leitbildthesen. Quelle: Stadt Korschenbroich, Amt für Stadtplanung und Bauordnung, Dezember 2019

    Am 1. Multiplikatoren-Workshop (27.11.2019) nahmen 18 Multiplikatoren, 7 Vertreter des Ältestenrates und 7 Mitglieder des verwaltungsinternen Projektteams teil. In einer fast vierstündigen Veranstaltung wurden Leitbildthesen zu den entsprechenden Themenblöcken/Handlungsfeldern aus dem Auftakt-Workshop (AG 1: Wohnen, Soziale Infrastruktur, Lokale Versorgung, AG 2: Gewerbe/Wirtschaft, Tourismus, Technische Infrastruktur, AG 3: Kultur, Bürgerschaftliches Engagement, Migration) erarbeitet, Berührungspunkte und Überschneidungen zu anderen Aspekten herausgestellt und mögliche Konflikte/Widerstände identifiziert. Als Ergebnis dieses Workshop (Protokoll hier) wurden zehn Leitbildthesen erarbeitet:

    1. Die Stadtentwicklung Korschenbroichs in den nächsten Jahren erfolgt mit Augenmaß.
    2. Korschenbroich will identitätsstiftend sein.
    3. Korschenbroich heißt Neubürger willkommen und bietet Heimat für alle.
    4. Korschenbroich ist eine Stadt und schätzt gleichzeitig die Unterschiedlichkeit und Vielfalt seiner Ortsteile.
    5. Die Stadt bietet auch weiterhin Entwicklungspotenziale für Wohnen und Arbeiten vor Ort; Korschenbroich soll moderat und qualitativ wachsen.
    6. Korschenbroich soll `eine Marke´ sein; die Stadt pflegt ihr historisches Erbe, aktiviert die vorhandenen Potenziale, überwindet Barrieren.
    7. Die `Wohnstadt Korschenbroich´ erhält ihre ländlichen Strukturen und entwickelt sie den demografischen und inklusiven Anforderungen entsprechend weiter; Wohnraum soll auch in Zukunft bezahlbar sein.
    8. Die gewerblichen Bauflächen werden moderat weiterentwickelt; die dezentralen Standorte einer Nahversorgung werden in integrierten Lagen zukunftsorientiert stabilisiert/ausgebaut.
    9. Korschenbroich stellt sich in seiner Entwicklung den Herausforderungen des Klimawandels und den Anforderungen einer angepassten Mobilität.
    10. Korschenbroich schafft Räume des sich Begegnens und Bewegens für alle; die soziale Infrastruktur wird bedarfsgerecht erhalten und ausgebaut, Angsträume verhindert.

    Am 2. Multiplikatoren-Workshop (06.02.2020) (Protokoll hier) nahmen 12 Multiplikatoren, 10 politische Vertreter und 8 Mitglieder des verwaltungsinternen Projektteams teil. Basierend auf den Ergebnissen des 1. Multiplikatoren-Workshops standen die Diskussion der 10 Leitbildthesen sowie die daraus entwickelten 5 Strategieziele mit zugehörigen Leitideen im Zentrum des Programms der Veranstaltung. Zentrale Aufgabe für die Arbeitsgruppen war es, sich mit dem zugeordneten Strategieziel, den zugehörigen Leitideen und den gestellten Nachfragen zu beschäftigen. Insbesondere die Kommentierung der Leitideen und die Beantwortung der gestellten Nachfragen führte zu einer Konkretisierung der jeweiligen Ziele. Die folgenden Strategieziele mit den Leitideen bilden den Ausgangspunkt für die weitere Erarbeitung der Strategie:

    Grafik:Strategieziele mit Leitideen

    Alle Arbeitsgruppen sollten außerdem eine Reflektion der 10 Leitbildthesen vornehmen. Darüber hinaus wurden die Arbeitsgruppen gebeten, mit Blick auf die im März geplante Öffentlichkeits-Beteiligung zu erörtern, welche Fragen an die Bürgerinnen und Bürger gestellt bzw. von diesen beantwortet werden sollen.

    An der WerkStadt in Kleinenbroich (05.03.2020) (Protokoll hier) nahmen ca. 80 Personen teil. Im Fokus der Veranstaltung standen die 5 Informationsstände (1. Stadtwachstum, 2. Generationen & Kulturen, 3. Gesamtstadt als „eine Marke“, 4. Wohnen & Arbeiten, 5. Begegnung & Bewegung). Diese ergaben sich aus den zuvor erarbeiteten Strategiezielen mit den dazugehörigen Leitideen:

    1. Strategieziel Moderates und qualitatives Stadtwachstum
    2. Strategieziel Lebenswerte Stadt für alle Generationen und Kulturen
    3. Strategieziel Gesamtstadt mit identitätsstiftenden Ortsteilen als „eine Marke“
    4. Strategieziel Attraktiver Wohn- und Arbeitsstandort mit nachhaltigen Entwicklungsstrategien
    5. Strategieziel Lebendige Begegnungs- und Bewegungsräume

    Neben der Möglichkeit, ergänzende Hinweise und Anregungen zu geben, die notiert und dokumentiert wurden, befanden sich an allen Informationsständen Thesen zur Entwicklung der Stadt, die durch Klebepunkte auf einer Skala von zustimmend bis nicht zustimmend bewertet werden konnten. Nach einer anschließenden Präsentation der Ergebnisse durch die Gastgeber fand eine Diskussion im Plenum statt. Die Dokumentation der Werkstadt Kleinenbroich finden sie hier. Für die WerkStädten in Korschenbroich und Glehn wird nach der Konstituierung des neuen Rates eine neue Terminierung angesetzt. Die Termine werden hier veröffentlicht.
    Diverse Veranstaltungen und Kommunikationsbausteine (u. a. Auftakt-Workshop, zwei Multiplikatoren-Workshops, drei Stadtteilwerkstätten, Online-Beteiligung) dienen dazu, alle relevanten Akteure zu beteiligen, wichtige Informationen zu bündeln und einen breiten Konsens über die zukünftige Stadtentwicklung in Korschenbroich herzustellen. Die Strategie soll mit den definierten Strategiezielen, dem räumlichen Leitbild und den dazugehörigen Leitideen einen Orientierungsrahmen für das zukünftige städtische, politische, akteursspezifische und bürgerschaftliche Handeln liefern und als Grundlage für das daran anschließende Stadtentwicklungskonzept dienen.

    Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung finden Sie im Bürgerserviceportal.