Inhalt

Mit dem Rad unterwegs

  • Radstation vor Bahnhof Kleinenbroich
  • Schilderbaum mit Radfahrknotenpunkthinweisen
  • Radweg am Nordkanal aus Froschperspektive

Korschenbroich ist ein ideales Radreiseziel. In flacher Niederrheinlandschaft fällt das Treten leicht und in kurzen Abständen gibt es beim Vorbeiradeln eine Menge zu sehen. Die Radregion ist bestens erschlossen. Sympathisch: Es gibt gemütliche Einkehrmöglichkeiten, von der klassischen Eisdiele bis zum rustikalen Picknick-Biergarten, vom urigen Restaurant bis zum idyllisch gelegenen Café.

Anreisemöglichkeiten

Anreisen kann man beispielsweise mit der S-Bahn (bis Bahnhof Korschenbroich oder Kleinenbroich) oder natürlich direkt mit dem Rad. Die hervorragend ausgebaute NiederRheinroute führt mit ihren Haupt- und Nebenrouten mitten ins Stadtgebiet (www.radroutenplaner.nrw.de). Korschenbroich liegt darüber hinaus an der deutsch-niederländischen Euroga-Radroute zwischen Rhein und Maas und der „Fietsallee“ entlang des napoleonischen Nordkanals.

  • Rittergut Birkhof mit Laterne
  • Cafehaus in Glehn
  • Radfahrer radeln den Berg hinauf

Pünktlich zum Stadtradeln 2021: neue Wasser-Route

Bäume spiegeln sich in Wasseransammlung im Hoppbruch

Pünktlich zum Start des Stadtradelns 2021 stellen wir eine neue Tour vor. Sie folgt den Oberflächengewässern, die unser Stadtgebiet einrahmen.

Ein wenig Geschichte vorab: Im Norden durch den napoleonischen Nordkanal, im Westen durch die Niers und im Osten teils durch den Jüchener Bach wird unsere Stadt von alten Fließgewässern umgeben. Sie haben die heutige Stadtgrenze maßgeblich beeinflusst. Zwei Seenflächen sind das Ergebnis von Auskiesungen. Diese Areale (das Naturschutzgebiet Pferdsbruch und die Auskiesung Herrenshoff) verwandeln sich mittlerweile zurück in wertvolle Biotope. Der Kommerbach speiste früher wasserbewehrte Güter und ergoss sich aus Jüchen über Steinforth, Rubbelrath und Schlich In Glehn in den Jüchener Bach.  Mitten durch unsere Stadt fließt der Trietbach. Er führt durch die Einspeisung von Sümpfungswasser (hinter Haus Horst) wieder teilweise Wasser. Parallel dazu schlängelte sich der Fluitbach aus Trietenbroich durch die Stadt und mündete erst hinter dem Raderbroicher Wald in den Trietbach. Im bebauten Bereich sind hier fast alle Spuren verwischt, Straßennamen wie „Heldsmühle“ zeigen, dass auch hier der Bach geflossen ist. Der Neersbroicher Graben wird jetzt durch die Niers gespeist und findet heute bereits im nördlichen Neersbroicher Wald sein Ende, früher floss er noch viel weiter und mündete nördlich von Herrenshoff neben dem Fluitbach als Herzbroicher Graben in den Trietbach.

Start und Ziel der Wasser-Rundtour ist das Rathaus
  • Wasserroute Abschnitt 1
  • Wasserroute Abschnitt 2
  • Wasserroute Abschnitt 3
  • Wasserroute Abschnitt 4

Die Radtour ist auf der kostenlosen App alltrails hier hinterlegt und beleuchtet die heutige Situation und stellt Einkehr- und Einkaufsmöglichkeiten sowie Rastplätze vor.
Los geht es am Rathaus Sebastianusstraße 1. Von dort aus quert man den Trietbach und erreicht hinter dem Sportplatz eine Teichanlage, in den 1920er Jahren als öffentliche Badeanstalt unter der Bezeichnung „Schwemmplatz“ bekannt. Im Hoppbruch quert man erneut den Trietbach. Das Hoppbruch ist von vielen Gräben durchzogen, die vom Tagebauwasser gespeist werden und den ursprünglichen Zustand erahnen lassen. Am Etappenziel  Haus Horst geht es den Wassergraben entlang Richtung Schelsen und Neuenhoven. Von dort folgt man dem Kommerbach. Er speiste den Wassergraben am historischen Haus Neuenhoven. Dort wird heute Biolandwirtschaft samt Hofladen betrieben.

Wir folgen dem Kommerbach durch das Jüchener Schlich und fahren in Steinforth wieder ins Korschenbroicher Stadtgebiet. In Rubbelrath findet man den Bauernhof der Familie Nilgen/Schmitz, die Ziegen züchtet und ihre Produkte im Hofladen verkauft. Es gibt sogar Eis aus Ziegenmilch!

Auch der Schutzgraben des Wasserschlösschen Haus Fürth wurde durch den Kommerbach gespeist und ist ein beeindruckendes Bauwerk auf der Tour. Ebenfalls Kommerbach-Wasser speiste einst die Bewehrung von Haus Schlickum, das alte Rittergut kennen vermutlich noch nicht alle Radelnden. Wir fahren ein kurzes Stück auf dem neuen Radweg an der B230, die wir an der Kläranlage queren (Vorsicht! Sehr zügiger Autoverkehr) Hier mündet der Kommerbach in den Jüchener Bach, dem wir folgen. Wir nähern uns Kleinenbroich, während wir rechter Hand den Bachverlauf erahnen und am Wegpunkt das fließende Gewässer des Jüchener Bachs betrachten können. Durch den Ort dem Bach folgend schwenken wir am Stirkenbend Richtung Westen ab. Wir sind wieder am Trietbach, der aber hier kein Wasser mehr führt und fahren Richtung Norden, linke Hand der Trietbach, den wir am Tunnel der L361 verlassen.

Wir erreichen die Auskiesung Naturschutzgebiet Pferdsbruch. Die Bodenschätze entstanden in der EIszeit, als sich der Rhein einen neuen Weg suchte und sich Richtung Maaß schlängelte. Dieses Ziel hatte auch Napoleon, als er den "Grand Canal du Nord" anlegen ließ. Der NordKanal vom Rhein bei Neuss bis zur Maaß wurde nur in Teilabschnitten fertiggestellt. Komplett ist er als "Fietsallee" ausgebaut, die wir zwei Kilometer lang befahren und Einkehrmöglichkeiten (Außengastronomie) erreichen. Danach geht es in südlicher Richtung weiter.

Wieder am Trietbach, unter der L390 erreichen wir die Stelle, an der sich Fluitbach (21) und Herzbroicher Graben (20) unweit in die Triet ergossen haben. Die zugewachsene Wildnis ist von hier nicht zugänglich und die Gräben sind ausgetrocknet. Wir folgen dem Herzbroicher Graben bachaufwärts. Die Mündung des Trietbachs in die Niers am Neersener Weg ist dann auch eine äußerst trockene Angelegenheit und gibt uns Gelegenheit an das nächste Gewässer heranzufahren. Vorher bietet sich eine Einkehr im Kastanienhof an (Außengastronomie).

Wir folgen der Niers ca. 4,5 Kilometer bis nach Neersbroich. Der Neersbroicher Graben mündete früher als Herzbroicher Graben in die Triet. Wir r verlassen den Neersbroicher Graben und haben vor der Rückkehr die Möglichkeit, den Biergarten an der Bolten Brauerei zu besuchen und uns vor der jetzt noch folgenden kurzen Fahrt zum Ausgangspunkt zu erholen.

 

Touren-Vorschlag 2 (50 km)

Start ist die S-Bahn-Station Kleinenbroich. Vorbei an der Alten Mühle geht es im Uhrzeigersinn über Feldwege nach Lüttenglehn zum Rittergut Birkhof. Über die idyllischen Dörfchen Lüttenglehn und Epsendorf setzt sich die Tour fort nach Glehn, wo man an den Schanzerhöfen und am historischen Haus Glehn vorbei radelt. An der bedeutsamen Fachwerk-Wasserburg Haus Fürth vorbei geht es nach Liedberg. Über diese beiden Adressen kann man unterwegs übrigens tolle Hintergrundinformationen im Handy-Kulturführer des Rhein-Kreises Neuss abrufen. Es bietet sich an, die Räder zu parken und einen Rundgang durch den einzigartigen historischen Ortskern Liedberg mit seinen schmucken Fachwerkhäusern, dem frisch restaurierten Hochschloss und dem Waldgebiet „Haag“ einzuplanen.

  • Feldansicht in Liedberg
  • Nasse Fahrräder im Fahrradständer
  • Radweg zwischen Weide und Waldrand

Waldwege im Hoppbruch versprechen nun Erfrischung und Kühle. Über Pesch geht es weiter in den verkehrsberuhigten, idyllischen Korschenbroicher Ortskern. Hier kann man nach einer Ruhepause und Stärkung in die S-Bahn steigen – oder die Rundfahrt über Neersbroich fortsetzen. Dort befindet sich die älteste Altbierbrauerei der Welt. Auf dem Weg nach Herrenshoff geht es am Schloss Myllendonk mit seinem Golfplatz vorbei. Durch den Raderbroicher Busch gelangt man schließlich wieder zum S-Bahnhof Kleinenbroich. Mit Abstechern haben Radlerinnen und Radler rund 50 Kilometer zurückgelegt und dabei typische und außergewöhnliche Orte des Niederrheins kennengelernt.

Touren-Vorschlag 3: Obstwiesentour

Waldwanderweg im Spätherbst, führt aus dem Wald heraus

Streuobstwiesen stellen ein urtypisches Landschaftselement am Niederrhein dar. Um sie aufleben zu lassen, hat die Stadt Korschenbroich in den vergangenen Jahren zahlreiche Obstbaum- und Hochzeitswiesen angelegt. Lassen Sie sich überraschen, wo diese überall zu finden sind! Wenn Sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, dürfen Sie sogar Apfel, Pflaume, Birne und Co selbst pflücken und probieren. Auf dieser Tour finden sie eine Menge Infos über unsere heimische Natur. Sie kommen vorbei an schön aufbereiteten Erklärtafeln, Insektenhotels und nicht zuletzt an idyllischen Sitzgelegenheiten, die zu einer kleinen Pause einladen. Via "Alltrails" gelangen Sie hier zu unserer ausgearbeiteten Route, die man auch auf das Navigationsgerät am Fahrrad herunterladen kann.   

Touren-Vorschlag 4: Historische Stadttour

Seitenansicht des historischen Kuhlenhofes

Auf dieser Rundfahrt - die sie ebenfalls hier herunterladen und auf Ihr Fahrrad-Navi und/oder Smartphone packen können - gelangen Sie zu den schönsten Baudenkmalen Korschenbroichs. Die beiden Schlösser Myllendonk und Liedberg liegen auf Ihrer Route. Doch auch weniger prominente Gebäude mit einer besonderen Geschichte finden Sie mithilfe der Wegbeschreibung garantiert. Darunter mittelalterliche Herrensitze, Hofanlagen, eine Fachwerk-Wasserburg und ganz viel Landschaft drumherum. Viel Spaß!

Bei allen Touren gilt natürlich: Bitte halten Sie sich stets an die Straßenverkehrsordnung. Steigen Sie in Baustellenbereichen und an holprigen Stellen vom Rad ab und geben Sie der Sicherheit immer den Vorrang. Viel Vergnügen!