Inhalt

Radeln ist in Korschenbroich bequem

  • Hinweisschild: Kreuz Radfahrwege
  • Der Bahnhofsvorplatz in Kleinenbroich: Radständer mit Fahrrädern und im Vordergrund ein Blumenkübel
  • An einem Fachwek-Eckhaus geparkte Räder in Liedberg

Die Bedingungen für den Radverkehr in Korschenbroich sind vorteilhaft. Abgesehen von der Auffahrt zum Turm in Liedberg und einem schon mal unangenehm starken Westwind bietet das Stadtgebiet eine fahrradfreundliche niederrheinische Umgebung mit einer sehr gemäßigten Topographie. Alle Ortsteile sind auch ohne Pedelec erfahrbar. Die meisten der Kreis- und Landstraßen und auch die Bundesstraße werden von Radwegen begleitet. In den Wohnstraßen der Ortslagen bestehen fast flächendeckend Tempo-30-Zonen, die sich zum Radfahren anbieten. Auch das Wirtschaftswegenetz und die Wege durch das Hoppbruch oder den Raderbroicher Wald werden gerne zum Radeln genutzt.

Neue Ideen und schlüssige Konzepte sind noch für den Radverkehr in den Innerortsbereichen der einzelnen Ortsteile gefragt. Unter dem Begriff der Mobilitätswende, die einen der großen Ansatzpunkte im Klimaschutz darstellt, soll dem Fuß- und Radverkehr zukünftig mehr Platz zur Verfügung stehen und zu einer umfassenderen Nutzung verhelfen.

Im Alltagsverkehr fallen vor allem radelnde Schülerinnen und Schüler auf. Aber auch viele Berufstätige nutzen schon das Fahrrad für den Weg zur Arbeit, sei es für den gesamten Weg oder in Kombination mit Bahn oder Bus. Mit dem Umbau der beiden S-Bahn-Stationen wurde das B&R-Angebot an überdachten Fahrradabstellplätzen und Fahrradboxen stark erhöht. Auch im Rahmen der barrierefreien Gestaltung der Bushaltestellen wird nach Möglichkeit an den Einbau von Anlehnbügeln gedacht. Zum Teil werden die Fahrradabstellplätze auch mit in die Buswartehalle integriert und sind überdacht. Für die kommenden Jahre ist ein weiterer Ausbau der Abstellanlagen geplant.

Jährliche Aktionen wie ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ (www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de) oder das ‚Stadtradeln‘ animieren einen breit gefächerten Personenkreis zur verstärkten Nutzung des Fahrrades.

Für den Freizeitverkehr gibt es zahlreiche Angebote für Radler. Das landesweite Radwegenetz mit dem Knotenpunktsystem und den ausgewiesenen touristischen Routen wird ergänzt durch örtliche Themenrouten im Stadtgebiet. Das Knotenpunktsystem mit Vernetzung in ganz NRW und auch über die Grenze in die Niederlande funktioniert nach dem Prinzip ‘Fahren nach Zahlen‘. Gleichzeitig werden Nah- und Fernziele sowie Themenrouten ausgeschildert, www.radroutenplaner.nrw.de Mit der Nutzung des Routenplaners als App besteht auch die Möglichkeit der Navigation über Handy.

Übrigens: An jedem Schilderpfosten mit Radwegweisung ist ein Aufkleber angebracht. Fehlen Schilder, sind Wegweiser beschädigt oder Pfosten schief, können diese Mängel an der Radwegebeschilderung an das Schadensportal des Landes NRW unter der genannten Telefonnummer oder unter www.radverkehrsnetz.nrw.de gemeldet werden. Die Aufkleber tragen alle eine Pfostennummer. Mit dieser Information sind standortgenaue Mängelmeldungen möglich. Auch bei medizinischen Notfällen kann die Pfostennummer eine standortgenaue Zuordnung des Unfallortes gewährleisten. Geben Sie diese beim Notruf bitte mit an, sobald eine Beschilderung des Radknotenpunktnetzes in der Nähe ist.

Rad-Themenrouten finden Sie hier auf unserer Homepage. Viele Tipps und Angebote hält auch der ADFC mit seiner Ortsgruppe Korschenbroich bereit.

Über die App des VRR kann man Fahrten mit dem Rad und dem ÖPNV optimal kombinieren. Nach Auswahl der Bus- oder Bahnfahrt ist ein Fahrradsymbol wählbar. Angeboten wird dann eine Routenführung mit dem Rad zur Haltestelle oder von der letzten Haltestelle zum Zielort. Auch ist eine Abfrage nach freien Stellplätzen in den DeinRadschloss-Abstellanlagen sowie über die Verfügbarkeit von Mieträdern verschiedener Anbieter in Bahnhofsnähe möglich - www.vrr.de/de/fahrplan-mobilitaet/vrr-app/

Weiterführende Links: www.radregionrheinland.de , www.bettundbike.de , www.niederrhein-tourismus.de/radwandertag , www.radlust-niederrhein.de     

MOVIMENTO

Die Veranstaltung MOVIMENTO verbindet in ihrer zweiten Auflage Radfahren und Kultur im Rhein-Kreis Neuss. Entlang von jeweils 28 Streckenkilometern vorbei an Schlössern und Klöstern, Auen und Baggerseen präsentiert MOVIMENTO Kurzkonzerte, Kleinkunst und Besichtigungen – über Programmzusammenstellung und Tempo kann jeder selbst entscheiden. Geradelt wird am 11. September entlang des Rheins und am 25. September entlang der Erft. Alle Informationen zu den Veranstaltungen finden sich unter www.movimento-fahrradkonzert.de.