Inhalt

Aktuelle Informationen (Fallzahlen)

Ärzte, Kliniken und der Rhein-Kreis Neuss arbeiten eng zusammen, um die medizinische Versorgung sicherzustellen und die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Das Kreisgesundheitsamt, die Krankenhäuser und die niedergelassenen Ärzte bitten Sie, mit Erkältungssymptomen nicht die Notaufnahmen der Krankenhäuser aufzusuchen oder die Notfallnummern (110/112) zu blockieren. Die Hotline des Kreis-Gesundheitsamtes ist unter der Telefonnummer 02181 601-7777 montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 18 Uhr erreichbar.

Sie suchen Anbieter von Mundschutz, lokale Lieferdienste oder wollen wissen welcher Gastronom Serviceleistungen anbietet? Hier geht es direkt zum übersichtlichen Portal Korschenbroicher Händler und Gastronomen.

Eine aktuelle Übersicht aller Fallzahlen in Nordrhein-Westfalen liefert das Landeszentrum Gesundheit unter folgendem Link:

Übersicht der Schnelltest-Zentren in Korschenbroich

Eine Übersicht aller Schnelltestzentren im Rhein-Kreis Neuss finden Sie hier.

Daten aus dem Rhein-Kreis Neuss

Pressemeldungen zum Thema Corona aus Korschenbroich und dem Rhein-Kreis Neuss

Update 11.05.2021

Aktuell 1 611 mit dem Coronavirus Infizierte im Rhein-Kreis Neuss

Ein 56-jähriger Mann aus Dormagen ist an den Folgen einer Erkrankung mit dem Coronavirus verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf 328. Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 1 611 Personen (Vortag: 1 661) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Hiervon befinden sich 66 (Vortag: 68) in einem Krankenhaus. Kreisweit 15 156 Personen (Vortag: 15 058) sind wieder von der Infektion genesen. Insgesamt 111 725 Personen (Vortag: 110 757) haben im Impfzentrum und durch den mobilen Impfdienst des Rhein-Kreises Neuss bislang eine Impfung und 31 392 (Vortag: 30 985) bereits die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Robert Koch Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 135,0 (Vortag: 126,2). Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei 1 136 Fällen (Vortag: 1 085) die britische Viruslinie B.1.1.7 und bei 5 Fällen (Vortag: 5) die südafrikanische Viruslinie B 1.351 nachgewiesen. Hierbei gibt es aktuell keinen Hot-Spot. Der Rhein-Kreis Neuss untersucht seit Ende Januar alle in den Testzentren Neuss und Grevenbroich sowie durch die mobilen Testteams entnommenen positiven Corona-Tests auf ihre Sequenzierung. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss seit Pandemie-Beginn 17 095 (Vortag: 17 046) Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Von den aktuell 1 611 Infizierten gehören 415 (Vortag: 415) der Gruppe der unter 20-Jährigen an. Zurzeit sind 2 336 Personen (Vortag: 2 331) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt.

Die derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis: Neuss: 679 (Vortag: 712) Grevenbroich: 293 (Vortag: 305) Dormagen: 257 (Vortag: 266) Meerbusch: 120 (Vortag: 122) Kaarst: 98 (Vortag: 98) Korschenbroich: 78 (Vortag: 74) Jüchen: 44 (Vortag: 40) Rommerskirchen: 42 (Vortag: 44)

Update 10.05.2021

Aktuell 1 661 mit dem Coronavirus Infizierte im Rhein-Kreis Neuss

Ein 55-jähriger Mann aus Grevenbroich und eine 87-jährige Frau aus Dormagen sind an den Folgen einer Erkrankung mit dem Coronavirus verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf 327. Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 1 661 Personen (Vortag: 1 703) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Hiervon befinden sich 68 (Vortag: 71) in einem Krankenhaus. Kreisweit 15 058 Personen (Vortag: 14 943) sind wieder von der Infektion genesen. Insgesamt 110 757 Personen (Vortag: 109 714) haben im Impfzentrum und durch den mobilen Impfdienst des Rhein-Kreises Neuss bislang eine Impfung und 30 985 (Vortag: 30 585) bereits die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Robert Koch Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 126,2 (Vortag: 116,7). Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei 1 085 Fällen (Vortag: 1 158) die britische Viruslinie B.1.1.7 und bei 5 Fällen (Vortag: 5) die südafrikanische Viruslinie B 1.351 nachgewiesen. Hierbei gibt es aktuell keinen Hot-Spot. Der Rhein-Kreis Neuss untersucht seit Ende Januar alle in den Testzentren Neuss und Grevenbroich sowie durch die mobilen Testteams entnommenen positiven Corona-Tests auf ihre Sequenzierung. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss seit Pandemie-Beginn 17 046 (Vortag: 16 971) Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Von den aktuell 1 661 Infizierten gehören 415 (Vortag: 436) der Gruppe der unter 20-Jährigen an. Zurzeit sind 2 331 Personen (Vortag: 2 443) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt.

Die derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis: Neuss: 712 (Vortag: 727) Grevenbroich: 305 (Vortag: 326) Dormagen: 266 (Vortag: 268) Meerbusch: 122 (Vortag: 125) Kaarst: 98 (Vortag: 102) Korschenbroich: 74 (Vortag: 70) Jüchen: 40 (Vortag: 36) Rommerskirchen: 44 (Vortag: 49)

Bei den durch den Kreis beauftragten Anbietern von kostenfreien Antigen-Schnelltests wurden in der vergangenen Woche insgesamt 102 112 Testungen (Vorwoche: 79 833) durchgeführt. Hierbei waren 189 (Vorwoche: 286) Ergebnisse positiv. In den Corona-Testzentren Neuss und Grevenbroich sowie durch die mobilen Testteams sind in der vergangenen Woche 2 474 PCR-Testungen (Vorwoche: 2 685) vorgenommen worden. Seit dem 11. März 2020 wurden hier insgesamt 74 749 PCR-Testungen durchgeführt, von denen bislang 12 407 positiv waren. Diese Zahlen umfassen nicht die Testungen in Arztpraxen und Krankenhäusern im Kreisgebiet sowie von Reiserückkehrern an Flughäfen oder Grenzstationen.

Update 09.05.2021

Aktuell 1 703 mit dem Coronavirus Infizierte im Rhein-Kreis Neuss

Eine 71-jährige Frau aus Grevenbroich und eine 93-jährige Frau aus Neuss sind an den Folgen einer Erkrankung mit dem Coronavirus verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf 325. Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 1 703 Personen (Vortag: 1 626) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Hiervon befinden sich 71 (Vortag: 75) in einem Krankenhaus. Kreisweit 14 943 Personen (Vortag: 14 918) sind wieder von der Infektion genesen. Insgesamt 109 714 Personen (Vortag: 108 543) haben im Impfzentrum und durch den mobilen Impfdienst des Rhein-Kreises Neuss bislang eine Impfung und 30 585 (Vortag: 30 262) bereits die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Robert Koch Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 116,7 (Vortag: 123,5). Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei 1 158 Fällen (Vortag: 1 045) die britische Viruslinie B.1.1.7 und bei 5 Fällen (Vortag: 6) die südafrikanische Viruslinie B 1.351 nachgewiesen. Hierbei gibt es aktuell keinen Hot-Spot. Der Rhein-Kreis Neuss untersucht seit Ende Januar alle in den Testzentren Neuss und Grevenbroich sowie durch die mobilen Testteams entnommenen positiven Corona-Tests auf ihre Sequenzierung. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss seit Pandemie-Beginn 16 971 (Vortag: 16 867) Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Von den aktuell 1 652 Infizierten gehören 436 (Vortag: 404) der Gruppe der unter 20-Jährigen an. Zurzeit sind 2 443 Personen (Vortag: 2 776) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt. Die derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis: Neuss: 727 (Vortag: 684) Grevenbroich: 326 (Vortag: 314) Dormagen: 268 (Vortag: 261) Meerbusch: 125 (Vortag: 121) Kaarst: 102 (Vortag: 95) Korschenbroich: 70 (Vortag: 66) Jüchen: 36 (Vortag: 34) Rommerskirchen: 49 (Vortag: 51)

Update 07.05.2021

Aktuell 1 652 mit dem Coronavirus Infizierte im Rhein-Kreis Neuss

Ein 74-jähriger und ein 30-jähriger Mann aus Neuss sind an den Folgen einer Erkrankung mit dem Coronavirus verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf 323. Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 1 652 Personen (Vortag: 1 725) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Hiervon befinden sich 78 (Vortag: 81) in einem Krankenhaus. Kreisweit 14 812 Personen (Vortag: 14 631) sind wieder von der Infektion genesen. Der Bundesrat hat heute einer Verordnung der Bundesregierung zugestimmt, die Lockerungen von Covid-19-Schutzmaßnahmen für vollständig Geimpfte und für Corona-Genesene beinhaltet und sie negativ Getesteten gleichstellt. Den „Nachweis als Genesener einer Covid-19-Infektion“ wird das Kreisgesundheitsamt im Laufe der nächsten Woche unaufgefordert allen Betroffenen zusenden. Insgesamt 107 395 Personen (Vortag: 107 343) haben im Impfzentrum und durch den mobilen Impfdienst des Rhein-Kreises Neuss bislang eine Impfung und 30 002 (Vortag: 29 192) bereits die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Robert Koch Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 124,6 (Vortag: 126,4). Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei 1 112 Fällen (Vortag: 1 189) die britische Viruslinie B.1.1.7 und bei 7 Fällen (Vortag: 7) die südafrikanische Viruslinie B 1.351 nachgewiesen. Hierbei gibt es aktuell keinen Hot-Spot. Der Rhein-Kreis Neuss untersucht seit Ende Januar alle in den Testzentren Neuss und Grevenbroich sowie durch die mobilen Testteams entnommenen positiven Corona-Tests auf ihre Sequenzierung. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss seit Pandemie-Beginn 16 787 (Vortag: 16 677) Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Von den aktuell 1 652 Infizierten gehören 409 (Vortag: 413) der Gruppe der unter 20-Jährigen an. Zurzeit sind 2 704 Personen (Vortag: 2 612) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt. Die derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis: Neuss: 678 (Vortag: 701) Grevenbroich: 327 (Vortag: 336) Dormagen: 272 (Vortag: 290) Meerbusch: 123 (Vortag: 134) Kaarst: 98 (Vortag: 111) Korschenbroich: 65 (Vortag: 60) Jüchen: 36 (Vortag: 41) Rommerskirchen: 53 (Vortag: 52)

Update 07.05.2021

Corona-Hotline des Rhein-Kreis Neuss ist auch am Himmelfahrtstag besetzt
Die Corona-Hotline des Kreisgesundheitsamtes ist auch am Himmelfahrtstag am Donnerstag, 13. Mai, erreichbar. Darauf weist der Rhein-Kreis Neuss hin. Fragen zu Corona und zur Corona-Impfung können an diesem Feiertag von 10 bis 18 Uhr unter Tel. 02181 601-7777 gestellt werden. Auch alle anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitsamt arbeiten am Himmelfahrtstag – sowohl in der Kontaktpersonennachverfolgung als auch in der Ermittlung.

Wer nicht direkt zum Hörer greifen will, kann sich auf der Internetseite des Rhein-Kreises Neuss umfassend informieren. Zahlreiche Fragen rund um Corona und die Schutzimpfung werden unter dem Link www.rhein-kreis-neuss.de/corona beantwortet. Hier gibt es neben den FAQ auch Informationen zu Schnelltests, zur Luca-App und Aktuelles unter anderem für Unternehmer und Reiserückkehrer. Bürger, die sich mit Symptomen testen lassen wollen, können sich in der Corona-Hotline telefonisch anmelden oder nutzen den Link zum Online-Formular unter www.rhein-kreis-neuss.de/coronatest.

Update 06.05.2021

Aktuell 1 725 mit dem Coronavirus Infizierte im Rhein-Kreis Neuss
Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 1 725 Personen (Vortag: 1 700) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Hiervon befinden sich 81 (Vortag: 81) in einem Krankenhaus. Kreisweit 14 631 Personen (Vortag: 14 540) sind wieder von der Infektion genesen. Unverändert 321 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Insgesamt 107 343 Personen (Vortag: 106 342) haben im Impfzentrum und durch den mobilen Impfdienst des Rhein-Kreises Neuss bislang eine Impfung und 29 192 (Vortag: 28 929) bereits die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Robert Koch Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 126,4 (Vortag: 129,5). Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei 1 189 Fällen (Vortag: 1 148) die britische Viruslinie B.1.1.7 und bei 7 Fällen (Vortag: 8) die südafrikanische Viruslinie B 1.351 nachgewiesen. Hierbei gibt es aktuell keinen Hot-Spot. Der Rhein-Kreis Neuss untersucht seit Ende Januar alle in den Testzentren Neuss und Grevenbroich sowie durch die mobilen Testteams entnommenen positiven Corona-Tests auf ihre Sequenzierung. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss seit Pandemie-Beginn 16 677 (Vortag: 16 561) Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Von den aktuell 1 725 Infizierten gehören 413 (Vortag: 406) der Gruppe der unter 20-Jährigen an. Zurzeit sind 2 612 Personen (Vortag: 2 800) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt. Die derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis: Neuss: 701 (Vortag: 693) Grevenbroich: 336 (Vortag: 339) Dormagen: 290 (Vortag: 273) Meerbusch: 134 (Vortag: 130) Kaarst: 111 (Vortag: 110) Korschenbroich: 60 (Vortag: 63) Jüchen: 41 (Vortag: 41) Rommerskirchen: 52 (Vortag: 51)

Update 05.05.2021

Aktuell 1 700 mit dem Coronavirus Infizierte im Rhein-Kreis Neuss
Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 1 700 Personen (Vortag: 1 737) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Hiervon befinden sich 81 (Vortag: 79) in einem Krankenhaus. Kreisweit 14 540 Personen (Vortag: 14 405) sind wieder von der Infektion genesen. Unverändert 321 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Insgesamt 106 342 Personen (Vortag: 106 207) haben im Impfzentrum und durch den mobilen Impfdienst des Rhein-Kreises Neuss bislang eine Impfung und 28 929 (Vortag: 28 929) bereits die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Robert Koch Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 129,5 (Vortag: 130,2). Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei 1 148 Fällen (Vortag: 1 113) die britische Viruslinie B.1.1.7 und bei 8 Fällen (Vortag: 8) die südafrikanische Viruslinie B 1.351 nachgewiesen. Hierbei gibt es aktuell keinen Hot-Spot. Der Rhein-Kreis Neuss untersucht seit Ende Januar alle in den Testzentren Neuss und Grevenbroich sowie durch die mobilen Testteams entnommenen positiven Corona-Tests auf ihre Sequenzierung. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss seit Pandemie-Beginn 16 561 (Vortag: 16 463) Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Von den aktuell 1 700 Infizierten gehören 406 (Vortag: 422) der Gruppe der unter 20-Jährigen an. Zurzeit sind 2 800 Personen (Vortag: 2 835) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt. Die derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis: Neuss: 693 (Vortag: 704) Grevenbroich: 339 (Vortag: 354) Dormagen: 273 (Vortag: 275) Meerbusch: 130 (Vortag: 133) Kaarst: 110 (Vortag: 104) Korschenbroich: 63 (Vortag: 72) Jüchen: 41 (Vortag: 41) Rommerskirchen: 51 (Vortag: 54)

Update 04.05.2021

Aktuell 1 737 mit dem Coronavirus Infizierte im Rhein-Kreis Neuss
Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 1 737 Personen (Vortag: 1 788) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Hiervon befinden sich 79 (Vortag: 81) in einem Krankenhaus. Kreisweit 14 405 Personen (Vortag: 14 291) sind wieder von der Infektion genesen. Unverändert 321 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Insgesamt 106 207 Personen (Vortag: 105 496) haben im Impfzentrum und durch den mobilen Impfdienst des Rhein-Kreises Neuss bislang eine Impfung und 28 929 (Vortag: 28 677) bereits die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Robert Koch Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 130,2 (Vortag: 142,8). Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei 1 113 Fällen (Vortag: 1 110) die britische Viruslinie B.1.1.7 und bei 8 Fällen (Vortag: 9) die südafrikanische Viruslinie B 1.351 nachgewiesen. Hierbei gibt es aktuell keinen Hot-Spot. Der Rhein-Kreis Neuss untersucht seit Ende Januar alle in den Testzentren Neuss und Grevenbroich sowie durch die mobilen Testteams entnommenen positiven Corona-Tests auf ihre Sequenzierung. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss seit Pandemie-Beginn 16 463 (Vortag: 16 400) Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Von den aktuell 1 737 Infizierten gehören 422 (Vortag: 436) der Gruppe der unter 20-Jährigen an. Zurzeit sind 2 835 Personen (Vortag: 2 949) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt. Die derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis: Neuss: 704 (Vortag: 715) Grevenbroich: 354 (Vortag: 368) Dormagen: 275 (Vortag: 284) Meerbusch: 133 (Vortag: 131) Kaarst: 104 (Vortag: 113) Korschenbroich: 72 (Vortag: 76) Jüchen: 41 (Vortag: 44) Rommerskirchen: 54 (Vortag: 57)

Update 03.05.2021

Aktuell 1 788 mit dem Coronavirus Infizierte im Rhein-Kreis Neuss
Drei Männer aus Neuss im Alter von 61, 85 und 93 Jahren, eine 78-jährige Frau aus Dormagen und ein 79-jähriger Mann aus Grevenbroich sind an den Folgen einer Erkrankung mit dem Coronavirus verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf 321. Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 1 788 Personen (Vortag: 1 883) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Hiervon befinden sich 81 (Vortag: 82) in einem Krankenhaus. Kreisweit 14 291 Personen (Vortag: 14 150) sind wieder von der Infektion genesen. Insgesamt 105 496 Personen (Vortag: 103 711) haben im Impfzentrum und durch den mobilen Impfdienst des Rhein-Kreises Neuss bislang eine Impfung und 28 677 (Vortag: 28 310) bereits die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Robert Koch Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 142,8 (Vortag: 118,9). Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei 1 110 Fällen (Vortag: 1 164) die britische Viruslinie B.1.1.7 und bei 9 Fällen (Vortag: 12) die südafrikanische Viruslinie B 1.351 nachgewiesen. Hierbei gibt es aktuell keinen Hot-Spot. Der Rhein-Kreis Neuss untersucht seit Ende Januar alle in den Testzentren Neuss und Grevenbroich sowie durch die mobilen Testteams entnommenen positiven Corona-Tests auf ihre Sequenzierung. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss seit Pandemie-Beginn 16 400 (Vortag: 16 349) Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Von den aktuell 1 794 Infizierten gehören 436 (Vortag: 449) der Gruppe der unter 20-Jährigen an. Zurzeit sind 2 949 Personen (Vortag: 3 108) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt. Die derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis: Neuss: 715 (Vortag: 747) Grevenbroich: 368 (Vortag: 388) Dormagen: 284 (Vortag: 296) Meerbusch: 131 (Vortag: 145) Kaarst: 113 (Vortag: 122) Korschenbroich: 76 (Vortag: 82) Jüchen: 44 (Vortag: 44) Rommerskirchen: 57 (Vortag: 59) Bei den durch den Kreis beauftragten Anbietern von kostenfreien Antigen-Schnelltests wurden in der vergangenen Woche insgesamt 79 833 Testungen (Vorwoche: 85 232) durchgeführt. Hierbei waren 286 (Vorwoche: 342) Ergebnisse positiv. In den Corona-Testzentren Neuss und Grevenbroich sowie durch die mobilen Testteams sind in der vergangenen Woche 2 685 PCR-Testungen (Vorwoche: 2 523) vorgenommen worden. Seit dem 11. März 2020 wurden hier insgesamt 72 275 PCR-Testungen durchgeführt, von denen bislang 11 323 positiv waren. Diese Zahlen umfassen nicht die Testungen in Arztpraxen und Krankenhäusern im Kreisgebiet sowie von Reiserückkehrern an Flughäfen oder Grenzstationen.

Update 02.05.2021

Aktuell 1 883 mit dem Coronavirus Infizierte im Rhein-Kreis Neuss
Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 1 883 Personen (Vortag: 1 776) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Hiervon befinden sich 82 (Vortag: 70) in einem Krankenhaus. Unverändert 316 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Kreisweit 14 150 Personen (Vortag: 14 113) sind wieder von der Infektion genesen. Insgesamt 103 711 Personen (Vortag: 101 894) haben im Impfzentrum und durch den mobilen Impfdienst des Rhein-Kreises Neuss bislang eine Impfung und 28 310 (Vortag: 28 084) bereits die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Robert Koch Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 118,9 (Vortag: 132,6). Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei 1 164 Fällen (Vortag: 1 126) die britische Viruslinie B.1.1.7 und bei 12 Fällen (Vortag: 12) die südafrikanische Viruslinie B 1.351 nachgewiesen. Hierbei gibt es aktuell keinen Hot-Spot. Der Rhein-Kreis Neuss untersucht seit Ende Januar alle in den Testzentren Neuss und Grevenbroich sowie durch die mobilen Testteams entnommenen positiven Corona-Tests auf ihre Sequenzierung. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss seit Pandemie-Beginn 16 349 (Vortag: 16 205) Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Von den aktuell 1 794 Infizierten gehören 449 (Vortag: 416) der Gruppe der unter 20-Jährigen an. Zurzeit sind 3 108 Personen (Vortag: 3 164) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt. Die derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis: Neuss: 747 (Vortag: 693) Grevenbroich: 388 (Vortag: 376) Dormagen: 296 (Vortag: 275) Meerbusch: 145 (Vortag: 144) Kaarst: 122 (Vortag: 114) Korschenbroich: 82 (Vortag: 77) Jüchen: 44 (Vortag: 45) Rommerskirchen: 59 (Vortag: 52)

Update 01.05.2021

Gleichstellung von vollständig Geimpften und Genesenen mit negativ Getesteten
Die Coronaschutzverordnung in NRW wird zum 3. Mai neu gefasst. Ab Montag ersetzt eine nachgewiesene Immunisierung durch Impfung oder Genesung den Nachweis eines negativen Testergebnisses beispielsweise bei dem so genannten „Click and Meet“ im Einzelhandel, dem Besuch der Außenbereiche von Zoos und Botanischen Gärten oder bei den zulässigen sogenannten körpernahen Dienstleistungen. Ebenso angepasst wurden die Coronabetreuungsverordnung und die Coronaeinreiseverordnung, so dass auch die Testpflicht in Schulen und das Erfordernis der Freitestung von einer Einreisequarantäne für Geimpfte und Genesene entfallen. Die Regelungen gelten ab Montag, 3. Mai 2021. 

Die Immunisierung und somit Befreiung von der Testpflicht kann nachgewiesen werden durch:

  • den Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff,
  • den Nachweis eines positiven Testergebnisses, das auf einer Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) beruht und mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt,
  • oder den Nachweis eines positiven Testergebnisses nach Nummer 2 in Verbindung mit dem Nachweis der mindestens 14 Tage zurückliegenden Verabreichung mindestens einer Impfstoffdosis gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff.

Aktuelle Information des Rhein-Kreis Neuss
Nach der heutigen Ankündigung der Landesregierung Genesene und vollständig Geimpfte ab Montag negativ Getesteten gleichzustellen, erhält der Rhein-Kreis Neuss aktuell sehr viele Anfragen zu einem „Nachweis als Genesener einer Covid-19-Infektion“. Der Kreis bittet, von solchen Anfragen noch abzusehen. Das Kreisgesundheitsamt wird allen Betroffenen einen solchen Nachweis unaufgefordert zusenden, sobald die entsprechenden Vorgaben zu Form und Inhalt klar sind.

Update 24.04.2021

Bundesweite Notbremse greift ab dem 25. April im Rhein Kreis Neuss
Die bundesweite Notbremse greift ab dem morgigen Sonntag auch im Rhein-Kreis Neuss. Am heutigen Samstag gelten die bislang gültigen Regelungen und somit beispielsweise noch keine Ausgangssperre.

Überschreitet ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt eine Inzidenz von 100, werden dort künftig bundeseinheitliche Maßnahmen das Infektionsgeschehen eindämmen. Das hat der Bundestag mit einer Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes am gestrigen Mittwoch, 21.04.2021, beschlossen. Die Neufassung soll helfen, die dritte Welle der Pandemie zu bremsen. Der Deutsche Bundestag hat heute wichtige Ergänzungen des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. Die zentrale Neuerung: Überschreitet ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen eine Inzidenz von 100, gelten dort ab dem übernächsten Tag zusätzliche, im Gesetz nun bundeseinheitlich festgeschriebene Maßnahmen. Die Inzidenz von 100 wird überschritten, wenn innerhalb von sieben Tagen mehr als 100 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 pro 100.000 Einwohner festzustellen sind.

Was darf öffnen, was muss schließen bei einer Inzidenz über 100?

  • Freizeiteinrichtungen, Saunen, Solarien, Fitnessstudios, Theater, Opern, Konzerthäuser etc. sowie Ladengeschäfte müssen schließen.
  • Öffnen dürfen Wochenmärkte, auf denen nur Lebensmittel verkauft werden, Lebensmittelgeschäfte, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Stellen des Zeitungsverkaufs, Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte und Gartenmärkte und der Großhandel. Sie dürfen nur ihr übliches Sortiment verkaufen. Dabei müssen Abstände eingehalten werden und die Kunden müssen in geschlossenen Räumen eine medizinische Maske oder eine Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) tragen.
  • Möglich ist ebenfalls die Nutzung von „Click&Collect“ und bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 150 und mit Vorlage eines höchstens 24 Stunden alten negativen Testergebnisses auch von „Click&Meet“-Angeboten.
  • Die Außenbereiche von Zoos und Botanischen Gärten dürfen mit Hygienekonzepten öffnen. Besucher müssen einen negativen Test vorweisen (außer Kinder, die das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben).
  • Gastronomische Betriebe dürfen nur außer Haus verkaufen.
  • Übernachtungen zu touristischen Zwecken sind nicht erlaubt.
  • Werkstätten, Postfilialen, Banken und Waschsalons dürfen öffnen.
  • Körpernahe Dienstleistungen sind untersagt – mit Ausnahme von medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oder seelsorgerischen Dienstleistungen. Außerdem dürfen Friseurbetriebe und Fußpfleger geöffnet bleiben. Diese dürfen aber nur mit Atemschutzmasken (FFP2 oder vergleichbar) arbeiten. Friseur- und Fußpflegebesuche sind nur mit negativem Test möglich.

Gelten die Regeln auch für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete?
Die Bundesregierung wird per Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundestages und Bundesrates Ausnahmen erlassen. Insbesondere kann es z.B. besondere Regelungen für Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete geben. Derzeit gibt es noch keine Ausnahmen für bereits gempfte Personen außer bei einer möglichen Quarantäne.

Was gilt in Betrieben?
Arbeitgeber müssen ihren Arbeitnehmern für Büroarbeit (oder vergleichbare Tätigkeiten) Homeoffice anbieten, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen und die Arbeitnehmer müssen dieses Angebot annehmen, sofern ihrerseits keine Gründe entgegenstehen