Inhalt

Unterstützungsangebote für die Wirtschaft in der Corona-Krise

Die Wirtschaftsförderung informiert die Unternehmen im Rahmen der Corona-Pandemie fortlaufend per Mail. Sollten Sie noch nicht im Verteiler sein, schicken Sie uns einfach eine Mail an stefanie.boessem@korschenbroich.de.

AKTUELLES

Die ab dem 1. Dezember 2020 geltende Fassung der Corona-Schutzverordnung finden Sie hier zum Download.

Den 7-Tage-Inzidenzwert für den Rhein-Kreis Neuss finden Sie täglich aktualisiert unter https://www.lzg.nrw.de/inf_schutz/meldewesen/infektionsberichte/corona_infektionsbericht/index.html

Einreise aus ausländischen Risikogebieten nach Nordrhein-Westfalen
Die Coronaeinreiseverordnung in Nordrhein-Westfalen ist ersatzlos ausgelaufen. Daher gibt es derzeit keine grundsätzliche Quarantäneverpflichtung mehr für Personen, die aus einem Land nach Nordrhein-Westfalen einreisen, das vom RKI als Risikogebiet ausgewiesen ist. Dies folgt einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts. Sie betrifft im Kern nicht spezifische Regelungen des Landes Nordrhein-Westfalen, sondern bundesweit in allen Ländern geltende Regelungen, die auf einem Muster des Bundes beruhen. Deshalb finden derzeit mit dem Bund und den anderen Ländern Gespräche statt, ob und in welcher Form demnächst neue Bestimmungen zur Einreise aus sog. Risikogebieten erlassen werden.

Zu beachten ist aber, dass auch in Nordrhein-Westfalen die Bestimmungen des Bundes unverändert fortgelten. Das heißt, dass Einreisende aus sog. Risikogebieten verpflichtet sind, sich vor der Einreise digital unter www.einreiseanmeldung.de anzumelden. Ausnahmen zur Anmeldepflicht gelten insbesondere für den ‚kleinen Grenzverkehr‘ – also bei einem Aufenthalt unter 24 Stunden.

Außerdem weiterhin gültig ist die bundesweit geltende „Verordnung zur Testpflicht von Einreisenden aus Risikogebieten“. Danach ist auf Anforderung des zuständigen Gesundheitsamtes nach Einreise ein Testnachweis vorzulegen. Gefordert ist dann der Nachweis eines negativen Coronavirus-Tests in deutscher, englischer oder französischer Sprache (als Papier- oder Digitaldokument). Die zugrundeliegende Testung darf höchstens 48 Stunden zurückliegen. Weitere Informationen stehen auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung finden Sie im Bürgerserviceportal.