Inhalt

Unterstützungsangebote für die Wirtschaft in der Corona-Krise

Die Wirtschaftsförderung informiert die Unternehmen im Rahmen der Corona-Pandemie fortlaufend per Mail.
Sollten Sie noch nicht im Verteiler sein, schicken Sie uns einfach eine Mail an stefanie.boessem@korschenbroich.de.

AKTUELLES

Corona-Schutzverordnung

Die ab dem 1. Oktober 2020 geltende Corona-Schutzverordnung und die dazugehörige Anlage "Hygiene- und Infektionsschutzstandards" finden Sie hier zum Download. 

Überbrückungshilfe des Bundes und NRW-Überbrückungshilfe plus verlängert

Zunächst war das Programm nur für die Monate Juni-August vorgesehen und eine Antragstellung war nur bis zum 30. September vorgesehen. Hierüber hatte ich in der Vergangenheit bereits per Corona-Info-Mail informiert.
Das Überbrückungshilfen-Programm für kleine und mittelständische Unternehmen, Solo-Selbständige und Freiberufler  - aller Wirtschaftsbereiche unabhängig von der Beschäftigentenzahl  - wurde zwischenzeitlich bis zum 31. Dezember 2020 verlängert und nunmehr in 2 Phasen aufgeteilt.
Phase 1:
Fördermonate Juni – August 2020
Antragsstellung: bis spätestens 9. Oktober 2020.
Wichtig: Es ist nicht möglich, nach dem 9. Oktober 2020 rückwirkend einen Antrag für die 1. Phase zu stellen!
Phase 2:
Fördermonate September bis Dezember 2020
Antragstellung: voraussichtlich ab Mitte Oktober möglich. Hierüber werde ich dann zu gegebener Zeit noch informieren.

Weitere Informationen zu den Überbrückungshilfen stehen Ihnen hier zur Verfügung.

Konjunkturpaket

Die Regierungskoalition hat sich auf ein Konjunkturpaket in Höhe von 130 Milliarden Euro verständigt, das im Wesentlichen folgende Eckpunkte enthält:

  • Absenkung der Mehrwertsteuer:
    Vom 1. Juli an bis zum 31. Dezember 2020 soll der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf 16 Prozent und für den ermäßigten Satz von 7 Prozent auf 5 Prozent gesenkt werden.
  • Kinderbonus für Familien:
    Einmalig erhalten Eltern 300 Euro pro Kind. Für Alleinerziehende werden die Freibeträge verdoppelt.
  • Stärkung der Kommunen:
    Der Bund erhöht seinen Anteil an den Kosten für die Unterkunft von Bedürftigen, gleicht die Gewerbesteuerausfälle der Kommunen zur Hälfte aus und stärkt den Öffentlichen Nahverkehr sowie den Gesundheitssektor.
  • Entlastung bei den Stromkosten:
    Die EEG-Umlage soll ab 2021 über Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt abgesenkt werden.
  • Zukunftspaket:
    50 Milliarden des Programms gehen in ein Zukunftspaket unter anderem mit steuerlicher Forschungsförderung für die Entwicklung von Quantencomputing und Künstlicher Intelligenz.
    Auch die verstärkte Nutzung der Wasserstoffenergie und eine verbesserte Förderung von Elektrofahrzeugen sind Teil des Pakets.

Zudem wurde angekündigt, dass es ein Brückenprogramm geben wird, dass die mittelständischen und kleinen Unternehmen, den Kulturbereich und Sozialunternehmen unterstützen soll. Weiterhin sollen das Vergabe-, Wettbewerbs- und Planungsrecht dahingehend angepasst werden, um Verfahren zu beschleunigen. Ausführlichere Informationen zu den geplanten Maßnahmen entnehmen Sie bitte dem Eckpunktepapier.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung finden Sie im Bürgerserviceportal.