Inhalt

2020 - Ein Jahr unerwarteter Herausforderungen

Schild in Fischgeschäft erklärt limitierten Zutritt auf drei Personen

Das global beherrschende Thema Corona beeinflusste unser aller Leben - und damit auch die Arbeit der Verwaltung maßgeblich. In den Rathäusern wurden Hygienemaßnahmen zum Schutz der Besucher und Mitarbeitenden getroffen, Dienspläne in Wechselschicht erstellt und neue Homeofficemöglichkeiten geschaffen. Der schnelle Informationsfluss für die Bürgerinnen und Bürger war ein zentrales Aniegen. "Wie sind die Fallzahlen in meiner Kommune? Wo kann ich Hilfe bekommen? Kann ich mein Kind in die Kita bringen, wenn es Schnupfensymptome hat?" Über die Homepage und eine eigenes eingerichtete Hotline gab es  auf diese und viele andere Fragen die entsprechenden Antworten. Flexibilität und Einsatzbereitschaft standen speziell in den Schulen und Kindergärten ganz weit oben auf der Anforderungsskala. Viele Kolleginnen und Kollegen arbeiteten amtsübergreifend, um neue Aufgaben wie beispielsweise Kontrollgänge zu übernehmen oder in überlasteten Abteilungen auszuhelfen. Die Wirtschaftsförderung bot Kaufanreize und richtete auf der Homepage der Stadt ein Serviceportal mit Leistungen, Liefer- und Bringdiensten örtlicher Firmen ein, um den lokalen Handel zu unterstützen. Wie überall in der Stadt waren in der Stadtverwaltung Rücksichtnahme, Hilfsbereitsschaft und Solidarität spürbar. Die Pandemie hatte auch Auswirkungen auf den städtischen Haushalt, es gab Mehraufwendungen bei den Sachkosten (etwa für Trennwände, IT, bauliche Maßnahmen). Erfreulicherweise gibt es bislang keinen Einbruch bei der Gewerbesteuer, allerdings Mindererträge bei den Einkommenssteueranteilen von ca. 2,7 Mio. Euro. Vom Land sind rund 1,5 Millionen Euro als „Sonderhilfen Stärkungspakt“ geflossen und es wurde die „Isolierung“ der pandemiebedingten Finanzschäden durch das NKF-Covid-19-Isolierungsgesetz ermöglicht – allerdings zulasten nachfolgender Generationen und der städtischen Verschuldung.

Ein wenig Statistik:

Die Stadt Korschenbroich hat nach eigener Fortschreibung jetzt 34.613 Einwohner. 1474 neue Nachbarinnen und Nachbarn konnten begrüßt werden, dieser Zahl stehen 1204 Wegzüge gegenüber. 262 Geburten wurden gemeldet und 311 Todesfälle (die Zahlen bilden den Zeitraum bis 31. Oktober 2020 ab). 127 Hochzeiten gab es bis Mitte Dezember.

340 Coronalinfizierte wurden (bis Mitte Dezember) gezählt und 1178 Menschen mussten sich in Quarantäne begeben.

Es folgen einige Schlaglichter aus den zurückliegenden zwölf Monaten - sowie ein Ausblick auf wichtige Projekte 2021.

Januar
Playmobilfiguren verschiedener Altersgruppen mit Stadt-Logo

Das Jahr 2020 startet mit der Eröffnung der "WerkStadt": Die Stadt Korschenbroich möchte mit umfassender Bürgerbeteiligung Zukunftspläne schmieden und startet eine groß angelegte Online-Umfrage. Die Ideen und Meinungen der Bürgerinnen und Bürger sind gefragt. Sie können sich beispielsweise zu den Themen Entwicklung der Ortskerne, Ausbau der Infrastruktur, Ausdehnung von Gewerbeflächen oder Fragen zu sportlichen und kulturellen Angeboten äußern. Eigentlich soll die "WerkStadt" von Bürgerversammlungen vor Ort begleitet werden. Ein erster Termin in Kleinenbroich läuft erfolgreich ab, die folgenden Runden in Glehn und Korschenbroich aber müssen aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden und können voraussichtlich 2021 stattfinden. Bis Mitte Dezember 2020 haben 666 Bürgerinnen und Bürger an der Umfrage online teilgenommen. Dies ist mit einem Klick auch weiterhin möglich.  

  

Februar
Fahrradgruppe testet den Radweg vor der Asia-Therme

Ein großes Plus für Fußgänger und Radfahrer: Die neue Unterführung am Holzkamp in Kleinenbroich wird freigegeben und gleich getestet von einer ADFC-Gruppe, angeführt von Bürgermeister Marc Venten. Sie steht im Kontext mit dem Abschluss umfangreicher Bauarbeiten. Dabei wurde die Unterführung saniert und mit dem neuen Rad- und Fußweg versehen. Im Zuge der Arbeiten konnten auch gleich Entwässerungsprobleme gelöst werden. Zudem wurde eine großräumige Kanalsanierung auf einer Strecke von 1,2 Kilometern - also auch vor und hinter dem Trog - mit abgewickelt.

März
Als Prämien zu sehen: Buch, Gutscheine, Flasche

Die Corona-Pandemie stellt die Welt vor neue Aufgaben. Es geht darum, umsichtig und verantwortungsbewusst zu handeln, Hilfsbereitschaft zu zeigen und kreativ zu werden. Im Stadtgebiet entstehen viele gute Ideen. Eine davon ist es, die heimische Geschäftswelt zu unterstützen. Die Stadt veröffentlicht unverzüglich alle Liefer- und Abholservice-Angebote der Unternehmen auf ihrer Homepage. Um die Kundschaft zum Einkauf vor Ort zu animieren, wird ein Prämien-System eingeführt und gut angenommen. Die Bilanz im Juli kann sich sehen lassen. 140 Teilnehmende gaben rund 56.000 Euro in Korschenbroicher Geschäften aus und nahmen Prämien und Einkaufsgutscheine entgegen.

April
Fun Run Startschuss

Corona verhindert bundesweit Großveranstaltungen. Darum kann der 32. Korschenbroicher City-Lauf 2020 nicht in gewohnter Weise stattfinden. Aber die Macher zeigen sich kreativ und rufen zum 1. Virtual FunRun auf unter dem Motto „Gemeinsam allein“. Den Startschuss gibt Bürgermeister Marc Venten per Videobotschaft. Individuell können Laufrunden von fünf oder zehn Kilometern absolviert werden. Immerhin 572 Läuferinnen und Läufer nehmen teil und übertreffen die Erwartungen der Organisatoren. Sie hoffen nun auf einen "richtigen" Lauf im April 2021.

Mai
Deprez, Hintzen und Federer (v.l.) auf dem Steigerturm

Die neue Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Feuerwehr deckt in den Sommermonaten die Hälfte des Strombedarfs im Gebäude. Sie wird -nach den guten Erfahrungen 2018 mit der Sanierung des Hallenbades - über einen Einspar-Contracting-Vertrag finanziert und belastet die Stadtkasse mit keinem Cent. Das Korschenbroicher ist nach dem Liedberger das zweite Feuerwehrgebäude, das nun anteilig über Solarstrom versorgt wird. Gemeinsam mit Julia Federer, der neuen Klimaschutzbeauftragten der Stadt Korschenbroich, wollen Michael Deprez und sein Stellvertreter Walter Hintzen - hier auf dem Turm der Feuerwehr - mithilfe eines entsprechenden Katasters nach weiteren Möglichkeiten Ausschau halten, Solarstrom auf öffentlichen Gebäuden zu nutzen.

Juni
Radtour zum Auftakt des Stadtradelns: Fahrradfahrer in Liedberg

Stadtradeln funktioniert auch bei Corona: Vom 5. bis 25. Juni treten Radbegeisterte in Korschenbroich in die Pedale und sammeln wertvolle Kilometer für`s Klima. Im kreisweiten Vergleich rückt die Stadt auf dem zweiten Platz vor. 438 Radelnde (und damit fünf mehr als 2019) nehmen  teil und legen 93.377 Kilometer zurück (fast 10.000 Kilometer mehr als im Vorjahr.) Jüngere, Ältere, Teams und Einzelpersonen sparen damit 14 Tonnen Kohlendioxid ein und tun Gutes für die Gesundheit. Die Gesamtkilometerleistung entspricht etwas mehr als der zweifachen Länge des Äquators. Vorbildlich beteiligt sich erneut das Kommunalparlament, legt im Schnitt 28,9 Kilometer mit dem Rad zurück und lässt die Konkurrenz weit hinter sich. Auf Platz zwei folgen die Kaarster Politikerinnen und Politiker mit 18 Kilometern im Durchschnitt.

Juli
Landrat Petrauschke und Bürgermeister Venten vor einem Anschluss-Schrank    k

Als erste Kommune im Rhein-Kreis Neuss schließt die Stadt Korschenbroich alle Schulen ans Breitbandnetz an und legt einen weiteren  Meilenstein auf dem Weg zur Digitalisierung. Damit das schnelle Netz nun auch bis in die Tablets und digitalen Tafeln vordringt, welche die Stadt für ihre Schülerinnen und Schüler bereitstellt, folgt die Verkabelung Zug um Zug innerhalb der Schulgebäude. „Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat deutlich gemacht, wie wichtig es ist, Unterrichtsinhalte digital zu vermitteln", sind sich Landrat Petrauschke und Bürgermeister Venten einig. Parallel müsse es entsprechende Qualifizierungsangebote an die Lehrerkollegien geben. Grünes Licht bekommt die  Stadt Korschenbroich kurz darauf für die Anschaffung von IPads und digitalen Tafeln für alle Schulen im Stadtgebiet. Die entsprechenden Mittel aus dem Digitalpakt fließen, meldet die Bezirksregierung.

August
Regentropfen in Pfütze

Ein Starkregen flutet Straßen und Keller: 2500 Anrufe gehen bei der Feuerwehr ein. Bürgerinnen und Bürger rufen aus persönlicher Betroffenheit an, oder weil sie Überflutungen im öffentlichen Straßenraum melden wollen. „Die Feuerwehr ist für alle da. Aber leider können wir nicht überall gleichzeitig sein“, zieht Wehrführer Frank Baum anschließend Bilanz. 120 Kräfte waren an 107 Orten im Einsatz. Wenige Tage später diskutiert der Betriebsausschuss darüber, wie die Stadt solchen Starkregenereignissen in Zukunft begegnen kann. Die Bevölkerung ist aufgerufen, Bilder und Videos zur Verfügung zu stellen. Ein Formular „Selbstauskunft Starkregen“ wird im Bürgerserviceportal hinterlegt und ist beim Entsorgungsbetrieb telefonisch abrufbar - sowie auch Flyer zum Thema. Bereits im November werden erste Pläne für bauliche Maßnahmen in den besonders betroffenen Gebieten vorgestellt.

September
Autobahnschild Aufbau

Zwei neue touristische Hinweisschilder werben an der A 46 zwischen den Ausfahrten Grevenbroich und Kapellen für den Historischen Ortskern Liedberg. Die Stadt und der Heimatverein Liedberg hatten sich viele Monate für die Aufstellung eingesetzt. Der Verein wird für sein Engagement in anderer Sache ausgezeichnet und kann den "Heimatpreis 2020" für die Ausrichtung des jährlichen Seifenkistenrennens entgegennehmen. Der 1. Platz ist verbunden mit 3000 Euro für die Vereinskasse. Den mit 1500 Euro dotierten 2. Platz nimmt der Korschenbroicher Jungen- und Mädchenchor entgegen. Platz 3 (verbunden mit 500 Euro) bekommt der A.S.V. Trietbachfreunde. Die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Ina Scharrenbach, ist bei der  Preisverleihung dabei und lobt den großen Einsatz der Ausgezeichneten in der Kategorie "junge Heimat".

Nach der Kommunalwahl am 13. September kann Bürgermeister Marc Venten in seine zweite Amtszeit starten. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke löst sein Anschluss-Ticket in einer Stichwahl am 27. September. Die Wahlbeteiligung an der Kommunalwahl liegt bei 61,65 Prozent. Die CDU geht mit 45,99 Prozent als stärkste Kraft aus der Wahl hervor und hat 19 Sitze im neuen Stadtrat, die SPD 7, die Grünen haben 9 Sitze, die FDP 3, die Aktive 2, Zentrum und Die Linke jeweils einen Sitz.

An der Dietrich-Bonhoeffer-Straße erfolgt der erste Spatenstich für das neue Feuerwehrgerätehaus der Kleinenbroicher Wehr. Das 1200 Quadratmeter große Domizil soll 2022 bezugsfertig sein. Bereits im Herbst 2021 soll ein neues städtisches Wohnhaus mit zwölf sozial  geförderten Wohnungen bezugsfertig sein, dessen Bau an der Prof.-Schipperges-Straße in Kleinenbroich ebenfalls im September beginnt.  

Oktober

Zum 30. Mal feiert die Stadt Korschenbroich den Tag der deutschen Einheit mit einem Festakt. Diesmal sind auch Gäste aus der befreundeten Gemeinde Schorfheide dabei: Bürgermeister Wilhelm Westerkamp, sein Amtsvorgänger Uwe Schokncht und Bezirksvorsteher Matthias Gabriel  verbringen das Wochenende in Korschenbroich und gehören zu den insgesamt elf Zeitzeugen, die beim Festakt-Talk in der Aula des Gymnasiums  zu Wort kommen. (Ein Mitschnitt des Festaktes ist auf der Homepage der Stadt zu sehen.) Auch eine Linde wird gemeinsam gepflanzt. Der symbolträchtige Baum steht für Freundschaft und Verbindung und darf nun direkt neben dem Rathaus an der Sebastianusstraße wachsen und gedeihen.   

Der traditionelle städtische Seniorennachmittag kann 2020 nicht stattfinden. Einen unterhaltsamen Nachmittag mit Live-Musik gibt es trotzdem: Die Seniorenbeauftragte Petra Köhnen organisiert drei Open-Air-Konzerte mit der Band „Die Kleinenbroicher“.Sie spielen vor Senioreneinrichtungen auf und bekommen von den Balkonen und aus offenen Fenstern heraus jede Menge Applaus.

Im Rahmen der Mundart-Offensive wird ein Wörterbuch mit Audio-Dateien online gestellt - jetzt kann man muttersprachliche Begriffe "auf Platt" auch anhören.

November
Finger zeigt auf Startbutton des Erklärvideos zur Klima-Umfrage

In einer groß angelegten Online-Umfrage zum Klimaschutz in Korschenbroich können Bürgerinnen und Bürger ihre Meinungen und Ideen äußern. Während des Zeitraumes Dezember 2020 und Januar 2021 wird beispielsweise abgefragt, wie der individuelle Autoverkehr minimiert und die Schadstoff-Bilanz der Stadt verbessert werden könnte. Fest steht: In Korschenbroich wird viel mehr Kohlendioxid erzeugt, als der heimische Wald aufnehmen und wieder in Sauerstoff wandeln kann. Alle Antworten fließen in ein Klimaschutzkonzept ein, das den Grundstein auf dem Weg zur  Klimaneutralität legen soll.   

Die konstituierende Sitzung des neuen Stadtrates findet im November unter strengen Auflagen in der Aula des Gymnasiums Korschenbroich statt. Dabei werden Hans-Willi Türks (CDU) und Albert Richter (SPD) zum Ersten und Zweiten stellvertretenden Bürgermeister gewählt.

Dezember
Weihnachtswunsch vor dem Rathaus

Beim "Lockdown light" sind erneut Zusammenhalt und Solidarität gefragt. Der Weihnachtswunschbaum wird von Kita-Kindern geschmückt und diesmal draußen vor dem Rathaus aufgestellt. Die Wünsche sind in Rekordzeit verteilt und werden von den Spenderinnen und Spendern in hübsch verpackte Geschenke verwandelt. Die Ausgabe erfolgt pünktlich vor dem Fest. Nach einer gut angenommenen November-Neuauflage des Einkaufs-Prämiensystems spendiert die Stadt mehrere Dutzend Tannenbäume und ruft Geschäftsleute und Privathaushalte dazu auf, die Stadt besonders festlich zu schmücken. Anfang Dezember, also vor dem zweiten harten Lockdown, wird "Die Nacht der Sterne"-Aktion ins Leben gerufen: Wer in zehn unterschiedlichen Geschäften einkauft und dies mit einem entsprechenden Stempel auf der Sterne-Karte belegt, kann einen exklusiven Konzertabend gewinnen. Die Aktion läuft bis ins Frühjahr des neuen Jahres.

Drei große Themen 2021

Highspeed für die Digitalisierung der Schulen
IT Experte Uwe Ganter Boedecker mit einer neuen digitalen Tafel

In vier Grundschulen ist die interne EDV-Verkabelung bereits auf dem neusten Stand, um mit Endgeräten arbeiten zu können. Bis zum Sommer erhält das Gymnasium sein technisches Update. Danach geht es mit der Realschule und der Andreasschule weiter. Zu Beginn des Jahres kommen die ersten von insgesamt 67 interaktiven Tafeln. Ab Januar/ Februar sollen die restlichen von 420 Tablets eingerichtet und an die Andreasschule und die Hauptschule gegebeben werden. Weitere 320 Geräte werden über ein Landesprogramm für bedürftige Schüler angeschafft. Zudem erhalten die Lehrkräfte 147 Tablets und 84 Notebooks über ein Landesprogramm. Der Liefertermin ist auch im Januar angekündigt.

Der Rat hat mit dem frisch verabschiedeten Haushalt zudem 500.000€ für eine Ausstattung aller Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen bereitgestellt. Die Verwaltung erarbeitet nach Vorgaben der Politik jetzt dazu ein Umsetzungs-Kozept.

Klimaschutz - global und lokal
Windrad

Die Online-Umfrage zum Klimaschutz in Korschenbroich ist im Dezember 2020  gestartet und läuft bis Ende Januar 2021. Die Arbeit an einem Klimaschutzkonzept, mit dem wir hier in Korschenbroich die Klimaziele der Bundesregierung bis 2050 erreichen können, geht selbstverständlich weiter. Schon im Januar werden beispielsweise Unternehmen im Stadtgebiet zu einem gemeinsamen Online-Workshop eingeladen. Ihre Ideen, Erfahrungen und Wünsche sollen ermittelt werden. Die energetische Sanierung städtischer Gebäude steht weiterhin im Fokus, ebenso die Förderung der Artenvielfalt innerhalb der Stadt mithilfe diverser lokaler Angebote und Förderprogramme.

Touristisches Highlight stärken
Außenansicht: Der Liedberger Mühlenturm und die angrenzende Schlosskapelle.

Liedberg gehört zum Verbund der historischen Ortskerne in NRW, ein touristisches Hinweisschild lenkt Gäste nun sogar von der Autobahn aus in den wunderbaren Ort mit seinen einzigartigen Backstein- und Fachwerkhäusern des 18. Jahrhunderts. Vor Ort angekommen, könnten Besucherinnen und Besucher aber noch besser "abgeholt" werden. Wie man den leisen Tourismus fördern kann und Liedberg beispielsweise für radelnde und wandernde Besucherinnen und Besucher attraktiver machen kann, wird im engen Dialog mit dem Heimatverein und den dort lebenden Menschen ein Schwerpunktthema 2021 sein. Für den Start des "Heimatwerkstatt"-Prozesses stehen 25.000 Euro aus Landesmitteln bereit.