Inhalt

Bundestagswahl am 26. September

In der Regel alle vier Jahre findet die Bundestagswahl statt. Gewählt werden die Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Infos rund um die Wahl und ihre Bedeutung finden Sie hier. Am Wahltag kann man zwei Stimmen abegeben: Auf der linken Seite des Wahlzettels ist die bevorzugte Kandidatin oder der favorisierte Kandidat anzukreuzen. Auf der rechten Seite stehen die Vorschläge der Landesliste der Parteien. Korschenbroich gehört zum Wahlkreis 110, dazu zählen auch der südliche Teil von Krefeld sowie die Städte Jüchen, Meerbusch und Kaarst.

Hier geht es direkt zur Briefwahl

Online kann man die Briefwahlunterlagen hier anfordern. Dies geht auch schriftlich per Brief (an die Stadtverwaltung Korschenbroich, Wahlbüro, Sebastianusstraße 1, 41352 Korschenbroich) und per E-Mail an wahl@korschenbroich.de, darüber hinaus können Bürgerinnen und Bürger auch persönlich vorsprechen. Von dieser letztgenannten Möglichkeit sollte man allerdings nur im Ausnahmefall Gebrauch machen, um Warteschlangen zu vermeiden und den Vorgang möglichst kontaktfrei zu gestalten.

Die Wahlbenachrichtigungen werden mit der Post bis zum 5. September zugestellt. So kann man ganz in Ruhe zu Hause wählen und für die Rücksendung an das Wahlbüro einen beiliegenden portofreien Rückumschlag nutzen. Bis zum 24. September um 18 Uhr können die Briefwahl-Unterlagen angefordert werden. Wer diese Frist verpasst, kann am Wahlsonntag im jeweils zuständigen Wahllokal seine Stimmen abgeben. 23 Wahllokale sind am Wahlsonntag im Stadtgebiet geöffnet.

Übrigens: Auch für Dritte kann man hier die Wahlunterlagen anfordern, falls die betreffende Person dafür eine Vollmacht ausgestellt hat.  

Hier finden Sie Ihr Wahllokal

Sie möchten Ihre Stimme persönlich im Wahllokal abgeben und sind sich nicht sicher, wo sich dieses befindet? Dann schauen Sie in den Wahllokalfinder.

Um 18 Uhr wird gezählt

Am 26. September um 18 Uhr beginnt die Stimmauszählung. Die Briefwahlunterlagen müssen bis 18 Uhr beim Wahlamt vorliegen. Nachträglich eingereichte Stimmen können nicht mehr berücksichtigt werden. Neben dem Wahlausgang ist auch die Frage nach der Wahlbeteiligung von Interesse. In Korschenbroich liegt sie zumeist weit über dem Bundesdurchschnitt. 2017 gaben 83,4 Prozent aller Wahlberechtigten in der Stadt ihre Stimme ab, bundesweit waren es rund 76 Prozent.