Inhalt

Stimmabgabe am 13. September

Am13. September ist Kommunalwahl. Ein neuer Stadtrat wird gewählt. Außerdem legen die Wählerinnen und Wähler fest, wer sie als Bürgermeister oder Bürgermeisterin repräsentieren soll. Folgende acht Parteien kandidieren nach Tagung des Wahlausschusses am 30. Juli für den Stadtrat:

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU), Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), Aktive Bürger Gemeinschaft - Die Aktive (Aktive), BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE), Freie Demokratische Partei (FDP), Deutsche Zentrumspartei - Älteste Partei Deutschlands gegründet 1870 (ZENTRUM), Unabhängige Linke Liste (ULLi) und Die Linke.

Drei Kandidaten bewerben sich um das Amt des Bürgermeisters bzw. der Bürgermeisterin: Für die CDU geht Amtsinhaber Marc Venten ins Rennen, die SPD setzt auf Monika Stevens und im Namen der Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die Partei) kandidiert Thomas  Weinmann.

Die Wählerinnen und Wähler wählen am 13. September auch die Mitglieder des Kreistages und den Landrat für den Rhein-Kreis Neuss.

Die Stadt Korschenbroich ist als örtliche Wahlbehörde zuständig für die Organisation und Durchführung der Kommunal-, Landtags-, Bundestags- und Europawahlen in den 19 Wahlbezirken im Stadtgebiet von Korschenbroich. Das Wahlbüro nimmt einige Wochen vor der Wahl seinen Betrieb auf. Dort kann man bereits vor der Wahl Briefwahlunterlagen beantragen und auch schon vorab an der Briefwahl teilnehmen.
Das Wahlbüro befindet sich im Bereich des Bürgerbüros.

Ab dem 10. August werden die Wahlbenachrichtigungen verschickt.

Wahlberechtigte EU Staatsbürgerinnen und -bürger, die nicht meldepflichtig sind, können bis zum 28. August eine Eintragung ins Wählerverzeichnis beantragen.
 

Zehn Parteien bewerben sich für den Kreistag

Der Kreiswahlausschuss hat am 28. Juli unter dem Vorsitz von Ingolf Graul, Ordnungsdezernent und Kreiskämmerer, folgende Wahlvorschläge für den Kreistag des Rhein-Kreises Neuss zugelassen:

  • Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
  • Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
  • BÜNDNIS 90/Die Grünen (GRÜNE)
  • Freie Demokratische Partei (FDP)
  • Alternative für Deutschland (AfD)
  • DIE LINKE (DIE LINKE)
  • Unabhängige Wählergemeinschaften Rhein-Kreis Neuss/FREIE WÄHLER (UWG)
  • Deutsche Zentrumspartei – Älteste Partei Deutschlands - gegründet 1870 (ZENTRUM)
  • Aktive Bürger Gemeinschaft (Die Aktive)
  • Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die Partei)

„Die Aktive“ kandidiert in 32 von 33 Kreistagswahlbezirken. Bei der Partei „Die Partei“ musste die Zulassung für 10 Bezirke wegen nicht ausreichender Zahl an Unterstützungsunterschriften zurückgewiesen werden.

Fünf Kandidaten bewerben sich um das Amt des Landrates: Amtsinhaber Hans-Jürgen Petrauschke (CDU), Andreas Behncke (SPD), Christian Wolfgang Ernst Gaumitz (GRÜNE), Dirk Helmut Kranefuss (AfD) und Adolf Robert Pamatat (ZENTRUM).

Sie können nicht ins Wahllokal kommen?

Bürgerinnen und Bürger können an der Briefwahl teilnehmen. So geht ihre Stimme nicht verloren, auch wenn sie etwa aus Krankheits- oder Reisegründen am Wahltag nicht persönlich ins Wahllokal kommen können oder möchten. Es gibt mehrere Möglichkeiten, an die entsprechenden Unterlagen zu gelangen. Beispielsweise befindet sich auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung ein Vordruck, mit dem man die Unterlagen für die Briefwahl beantragen kann. Die entsprechenden Dokumente lassen sich auch bereits vorab beantragen und sind auch im Serviceportal hinterlegt. Wer an der Briefwahl teinehmen möchte, sollte seine Stimme spätestens drei Tage vor dem Wahltag auf den Postweg geben. Auch die persönliche Abgabe ist natürlich möglich. Weitere Fragen lassen sich im Wahlbüro klären, das sich im Bereich des Bürgerbüros im Rathaus Sebastianusstraße 1 befindet. Übrigens: Auch für Dritte kann man hier die Wahlunterlagen anfordern, falls die betreffende Person dafür eine Vollmacht ausgestellt hat.  

Mit einem Klick zu den Briefwahlunterlagen

Wer an der Briefwahl teilnehmen möchte, gelangt hier direkt zum entsprechenden Formular für die Kommunalwahl.

Grundsätzliche Informationen zur Kommunalwahl

Zeichnung: fünf Erwachsene halten Stimmzettel in die Höhe

Wer darf wählen? Was darf der Stadtrat überhaupt entscheiden? Wer kann hierfür kandidieren? Was muss ich bei der Stimmabgabe beachten? Diese und viele weitere Fragen werden in einer Broschüre übersichtlich in leichter Sprache erklärt. Die Bundeszentrale für Politische BIldung hat das Heft herausgegeben, das in öffentlichen Einrichtungen ausliegt und hier digital erreichbar ist.

Die Ergebnisse der vorherigen Wahen

Bei der letzten Stadtratswahl am 25. Mai 2014 kam die CDU 46,9 Prozent der abgegebenen Stimmen im Stadtgebiet. Die SPD erreichte 21,9 Prozent, Die Aktive 12,5 Prozent, Grüne 10,2 Prozent, FDP 5,4 Prozent, Zentrum 1,7 Prozent, ULLi 1,5 Prozent.

Bei der letzten Bürgermeisterwahl erhielt Marc Venten (CDU) am 13. September 2015 im ersten Wahlgang 49,98 Prozent der Stimmen. Es folgte eine Stichwahl am 27. September 2015. Dabei setzte sich Venten mit 62,7 Prozent der Stimmen gegen seinen Herausforderer Albert Richter (SPD) durch.

Um 18 Uhr wird gezählt

Am 13. September um 18 Uhr müssen alle Wahlunterlagen zur Auszählung vorliegen. Nachträglich eingereichte Stimmen können nicht mehr berücksichtigt werden. Neben dem Wahlausgang ist auch die Frage nach der Wahlbeteiligung von Interesse. 2014 lag sie in Korschenbroich bei mit fast 56 Prozent deutlich über dem Kreisdurchschnitt. 

Lokale Ergebnisse am Wahlabend live mitverfolgen

Wenn die Wahllokale am Sonntag um 18 Uhr schließen, laufen längst die ersten Hochrechnungen. Über die Medien kann man sich über die Trends und Ergebnisse informieren. Wenn Sie die regionalen und lokalen Ergebnisse mitverfolgen möchten, können Sie am Wahltag mit einem Klick das entsprechende Angebot des kommunalen Zweckverbandes  ITK Rheinland nutzen.

Wahlhilfepaket bei Sehverlust anfordern

Schablone und CD liegen auf einem Holztisch

Am 13. September werden blinde und sehbehinderte Menschen in Nordrhein-Westfalen zum ersten Mal flächendeckend barrierefrei an einer Kommunalwahl teilnehmen. Die praktische Umsetzung ist vorbereitet.

Gemeinsam mit den Blinden- und Sehbehindertenvereinen in NRW haben die Kommunen Unterstützungsmaßnahmen für Menschen mit Sehverlust entwickelt. Damit können sie ihre Stimmen bei der Kommunalwahl selbstständig, frei und geheim abgeben. Damit Menschen mit Sehverlust wissen, wo sie die Kreuze setzen müssen, um "ihre" Kandidatinnen und Kandidaten zu wählen, erhalten sie auf Wunsch ein kostenloses Wahlhilfepaket mit einer Wahlschablone. Die Stimmzettel werden bei der Wahl in diese Schablone eingelegt. Über die nummerierten Öffnungen kann dann leicht an der gewünschten Stelle ein Kreuz gemacht werden. Wie das genau funktioniert, erläutert die mitgelieferte CD.

Wer sich hinter den einzelnen Öffnungen verbirgt, verraten akustische Stimmzettel. Dazu hat die Stadt Korschenbroich pro Wahlbezirk 0800er-Nummern eingerichtet, unter denen alle Stimmzettel des jeweiligen Wahlbezirks vorgelesen werden. Es kann sowohl zwischen den Stimmzetteln als auch zwischen den Einträgen der Kandidatinnen und Kandidaten gesprungen werden. Die Anrufenden können sich die Ansage mehrfach und rund um die Uhr anhören. Alle Wahlberechtigten können die Wahlhilfepakete (Schablone und CD) bestellen und bei Bedarf die Telefonnummer des akustischen Dienstes des eigenen Wahlbezirks erfragen. Ansprechpartner im Rheinland ist der Blinden- und Sehbehindertenverein Nordrhein unter Telefon: 02159 / 9655-0 oder Mail info@bsv-nordrhein.de

Es gibt auch die Möglichkeit, die Wahlbezirks-Rufnummer unter Eingabe der Postleitzahl bei der Telefonansage 0231 / 550 330 337 36 zu finden. Alle Informationen finden Sie auch auf der Internetseite https://www.bsvw.org/kommunalwahl-barrierefrei.html