Inhalt

Mehr Grün für unsere Stadt!

Blüten statt Schotter: Stadt zahlt Prämien für Flächenentsiegelung

Wer betonierte oder mit Kies und Schotter bedeckte Gartenflächen entsiegelt, kann seit Januar 2020 Fördergelder bekommen. Die Stadt Korschenbroich möchte mit dieser Initiative ein Zeichen setzen und die ökologische Vielfalt fördern.

Insbesondere in bebauten Ortslagen können blühende Gärten das Kleinklima verbessern, der Entstehung von Hitzeinseln entgegenwirken, die Lebensbedingungen für Flora und Fauna verbessern und die natürliche Bodenfunktion wiederherstellen. Positive Auswirkungen gibt es auch für das Grundwasser: Unter anderem wird der Kanal entlastet, die Hochwassergefahr gemindert, die Grundwasserneubildung gefördert. Es gibt viele weitere gute Gründe, das eigene Grundstück aufblühen zu lassen.

Die städtische Finanzspritze soll zur Eigeninitiative anregen, zu einer umfangreichen Entsiegelung von Flächen beitragen und damit dem aktuellen Trend der Versiegelung und Schotterung von Flächen (insbesondere Vorgärten) entgegenwirken.Gefördert wird die Entsiegelung von versiegelten (z.B. überbauten oder wasserundurchlässig befestigten) und teilversiegelten Flächen (wassergebundenen Wegedecken, Schotterflächen und Kiesflächen) und deren Umwandlung in Grünflächen (Vegetationsflächen wie z.B. Staudenbeete, Gehölzflächen, Wildblumenwiesen etc.) auf gewerblich und zu Wohnzwecken genutzten Grundstücken, soweit keine anderen rechtlichen Vorschriften entgegenstehen.

Mindestfläche: zehn Quadratmeter
Eine Förderung ist nicht möglich, wenn die Entsiegelung aufgrund anderer rechtlicher Vorschriften ohnehin durchgeführt werden muss (z.B. Baugenehmigung). Nicht förderfähig sind ferner Entsiegelungsmaßnahmen im Rahmen der Neuaufstellung/Änderung von Bebauungsplänen, da diese ohnehin der naturschutzrechtlichen Eingriffs-/ Ausleichs-Regelung unterliegen. Die Förderhöhe beträgt bei versiegelten Flächen 5 Euro und bei teilversiegelten Flächen (wassergebundenen Wegen, Schotterflächen, Kiesflächen) 2,50 Euro pro Quadratmeter. Die Fläche muss mindestens 10 Quadratmeter groß sein.

Alle detaillierten Infos sowie das Antragsformular finden Interessierte im Bürgerservice-Portal. Ansprechpartner im Rathaus ist Dr. Theo Verjans (Theo.Verjans@Korschenbroich.de oder 02161/613-146)

  • Kies und Schottervorgarten mit Ziergehölzen
  • Holzgartenzaun vor gelb blühenden Sträuchern
  • Sottervorgarten in verschiedenen Steinfarben und mit Stein-Stelen

Extensive Grünpflege im Stadtgebiet

Am Neuen Friedhof in Glehn können Insekten jetzt einen Lebensraum finden

Die Wiese: Ein vielfältiger Lebensraum- natürlich, lebendig und bunt

Mehr insektenfreundliche Garten- und Landschaftsflächen sind dringend zum Erhalt der Artenvielfalt nötig. Knapp 10.000 Quadratmeter Grünflächen an 18 Standorten im Stadtgebiet sind auf „extensive“ Pflege umgestellt worden. Eine kleine Kordel-Umzäunung und Schilder weisen vor Ort darauf hin: Diese Fläche ist ab sofort Biene, Schmetterling & Co vorbehalten. Damit wird ein entsprechender Beschluss aus dem Ausschuss für Verkehr, Mobilität und Grünflächen umgesetzt.

Für die neuen Insektenreiche gilt: „Betreten verboten“. Zu finden sind sie in allen Stadtteilen. Mit Größen zwischen 100 und 1600 Quadratmetern befinden sie sich in zentralen Lagen sowie in Randbereichen. Viele Schmetterlinge und andere Insekten dürfte man künftig in Korschenbroich an den Standorten Heldsmühle, Rheydter Straße, Jane-Adams-Weg, Mählenstraße und Willi-Hannen-Straße beobachten können. In Pesch liegt eine städtische Insektenweide Am Eichengrund. In Kleinenbroich liegen die Standorte an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße, Auf den Kempen, an der Rhedung, am Dorfer Feldweg und auf dem Friedhof. In Raderbroich summen Bienen und andere Insekten an der Flachsbleiche. Die extensiv gepflegten Wiesen sind in Glehn Am Buscherhof (Grundschule), auf dem neuen Friedhof und Am Spinngraben/Adam-Titz-Straße zu finden.


Blühpatenschaften übernehmen

  • Bunter Blühstreifen mit Klatschmohn, Kornblumen und anderen Gräsern
  • Logo der Aktion Blühpatenschaft

Bei der Aktion „Blühpatenschaft“ der Kreisbauernschaft Neuss-Mönchengladbach legen beteiligte Landwirte zu einem festgelegten Preis für Privatpersonen, Unternehmen und Vereine Blühflächen an. Diese sollen für Insekten, Feldvögel und Niederwild als Weide, Deckung oder Rückzugsort dienen. Im vergangenem Jahr konnten bereits 160 Hektar an blühenden Flächen eingesäht werden. Das sind 1,6 Mio.m2 oder auch 230 Fußballfelder. Machen Sie mit und übernehmen auch Sie eine Patenschaft zur Unterstützung des Insekten- und Artenschutzes zwischen Neuss und Mönchengladbach.

Unter www.rlv.de/bluehpatenschaft-neuss-mg/ finden Sie weitergehende Informationen und auch eine Karte auf der u.a. die teilnehmenden landwirtschaftlichen Betriebe in Korschenbroich verzeichnet sind.