Inhalt

Die Stadt wird zur Kunst-Galerie

Der Kunstfrühling 2020 wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt. 2022 findet der 11. Korschenbroicher Kunstfrühling statt, aber in einer sehr reduzierten Version. Zwei Ausstellungsorte fallen weg: Die Niederrheinklinik wegen der dort geltenden Pandemiebestimmungen, die ehemaligen Lagerräume der Post wegen der Umbaumaßnahmen der Stadt. So bleiben drei Ausstellungsorte – Kulturbahnhof, Sparkasse, Rathaus Don-Bosco-Straße – und sieben ausstellende Künstlerinnen und Künstler – Amédé Ackermann, Kathrin Edwards, Stephanie Hermes, Bettina Meyer, Peter Ripka, Hans Jürgen Soeffker, Vaago Weiland.Entstanden ist eine kleine, feine Ausstellung, die sehr sehenswert ist
und überraschende, inspirierende Kunsterlebnisse bietet.

Programmheft

Der Kunstfrühling wird vom Freundeskreis für Kunst und Kultur e.V. in Kooperation mit dem Kulturamt Korschenbroich organisiert.

Interessierte Künstlerinnen und Künstler können sich an die Vorsitzende des Freundeskreises für Kunst und Kultur e.V., Gisela Willems-Liening wenden.

Begleitprogramm 2022

Freitag, 13. Mai: Eröffnung, 17 Uhr
In der Sparkasse Neuss an der Hindenburgstraße in Korschenbroich gestalten Gesine und Martin Lersch musikalische Impressionen.

Sonntag, 15. Mai: Führung durch die Ausstellungen, 11 Uhr
Mit Dr. Angela Wilms-Adrians, los geht es im Kulturbahnhof.

Mittwoch, 18. Mai: „Korschenbroicher Kultursalon“, um 20 Uhr
Im Kulturbahnhof „DURCH MAUERN GEHEN“. Die Performancekünstlerin und Sprecherin Ruth Geiersberger liest aus der Biografie von Marina Abramovic (Eintritt 10 Euro).

Donnerstag, 19. Mai: „Mahlzeit/Kulturzeit“-Führung, um 12.30 Uhr
Mit Dr. Angela Wilms-Adrians im Rathaus Don-Bosco-Straße 6.

Samstag, 21. Mai: Führung durch die Ausstellungen, 11 Uhr
mit Gisela Willems-Liening, Treffpunkt ist der Kulturbahnhof.

Sonntag, 22. Mai: Abschlussfeier, 13 bis 16 Uhr
Im und am Rathaus Don-Bosco-Straße 6 gibt es Live-Wassermusik mit „H2eau“, Jazzimpressionen mit „Swinging Fundus“, kulinarische Spezialitäten vom Restaurant „Muskat“ und weitere Führungen durch die Ausstellung, diesmal begleitet von den Künstlerinnen und Künstlern.