Inhalt

Kirsmicher Taler für besondere Verdienste

Vor- und Rückseite des Kirsmicher Talers

Seit 2019 gibt es den Kirsmicher Taler für beondere Verdienste. Die kostbare Medaille ist für Menschen bestimmt, die sich in herausragender Weise für das Allgemeinwohl eingesetzt haben. Der Name leitet sich von einer alten Bezeichnung Korschnebroichs ab, "Kirsmich" bedeutet Kirsche. Der Taler empfindet eine historische Währung nach, die tatsächlich Mitte des 16. Jahrunderts im Stadtgebiet verwendet wurde. Dietrich IV, Herr von Myllendonk, ließ damals auf der Vorderseite sein Konterfei abbilden. Auf der Rückseite des Talers ist eine Kombination aus dem Wappen derer von Myllendonk und Drachenfels - der eingeheirateten Verwandtschaft - zu sehen.

Die ersten beiden Exemplare dieser neuen Verdienstmedaille überreichte Bürgermeister Marc Venten an seine Amtskollegen Bernard Bros aus Carbonne und Uwe Schoknecht aus Schorfheide. Als Bürgermeister der beiden Städte setzen sie sich besonders für ein partnerschaftliches Miteinander und einen lebendigen Austausch mit Korschenbroich ein. Während ihres City-Lauf-Besuches 2019 erhielten sie den Kirsmicher Taler und trugen sie sich auch ins Goldene Buch der Stadt ein.

Der Kirsmicher Taler löst die goldene Verdienstmedaille der Stadt Korschenbroich ab. 1979 wurde sie eingeführt. 14 Bürgerinnen und Bürger haben sie seitdem für besondere Verdienste um das Gemeinwesen erhalten. Der Vorschlag erfolgt jeweils  aus der Bürgerschaft beziehungsweise aus den Vereinen und Verbänden. Über die Verleihung entscheidet der Rat der Stadt Korschenbroich in einer nicht-öffentlicher Sitzung.

Der Taler löst die Verdienstmedaille ab

  • Nahaufnahme: Runde, goldene Medaille mit der Aufschrift "Für besondere Verdienste".
  • Nahaufnahme: Runde, goldene Medaille mit der Aufschrift "Stadt Korschenbroich".

So sieht das Vorgängermodell aus: 1979 hatte die Stadt Korschenbroich diese Verdienstmedaille in Gold eingeführt, die nun vom Kirsmicher Taler abgelöst wird. Folgende Menschen haben diese Auszeichung für ihren besonderen Einsatz in den jeweiligen Bereichen erhalten:  

  • 1979: Maria Kreuzberg (Schuldienst, caritatives und soziales Wirken)
  • 1982: Matthias Hoeren (Bürgermeister von 1951-1974 und Ratsmitglied von1948-1982)
  • 1989: Franzjosef Franzen und Hubert Köhnen (kulturelles Leben)
  • 1990: Heinrich Kosten (Sport)
  • 1990: Hans Schlimgen (kulturelles Leben)
  • 1992: August Heidemanns (Schützenwesen)
  • 1997, 1998 und 2003: Jakob Meißner, Otto Jung und Hermann Esser (für besondere Verdienste um die Stadt Korschenbroich)
  • 2004: Baldur H. Wenger (Sport)
  • 2008, 2013, 2016: Mathilde Möbius, Josef Schönges, Theo Esser (besondere Verdienste um die Stadt Korschenbroich).